Umzug ins Weisse Haus Melanias Zügelkisten werden gepackt

Knapp fünf Monate nach dem Machtwechsel in Washington steht der Umzug der First Lady Melania Trump von New York in die Hauptstadt kurz bevor. Es besteht die Hoffnung, dass die Präsenz der Ehefrau einen mässigenden Einfluss auf Präsident Donald Trump haben könnte.

Die Zeiten des einsamen Regierens gehören für Präsident Trump der Vergangenheit an: Bald wird auch seine Gemahlin Melania im Weissen Haus residieren. Die Informationsseite «Politico» meldet unter Berufung auf mit der Planung vertraute Personen, der Umzugswagen von New York nach Washington werde am 14. Juni rollen.

Nach der Vereidigung Trumps am 20. Januar hatte die First Lady und der gemeinsame schulpflichtige Sohn Barron zunächst weiter im Trump Tower in New York gewohnt. Melania Trump ist dem Bericht zufolge die erste Präsidentengattin der jüngeren Geschichte, die nicht gleich mit in die Zentrale der Macht eingezogen sei.

Gezwitscher dürfte nicht verstummen

Manche hoffen, dass die Präsenz der Ehefrau einen mässigenden Einfluss auf Präsident Donald Trump haben könnte. Niemand erwarte jetzt aber, dass Melania Trump ihren Mann hindern könne, unüberlegte Tweets im Kurznachrichtendienst Twitter abzusetzen, schreibt «Politico» weiter. Menschen aus dem Umfeld Trumps sagten aber, dass die First Lady die Tweets für schädlich halte und zumindest versuche, mässigend auf ihren Mann einzuwirken.