Zum Inhalt springen

Strafe in Busse umgewandelt Messi muss nicht ins Gefängnis

Messi in einem Fussballtrikot.
Legende: Messi und sein Vater Jorge Horacio sollen den Fiskus zwischen 2007 und 2009 um 4,1 Millionen Euro betrogen haben. Reuters
  • Der Fussballstar Lionel Messi darf seine Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung in eine Geldbusse umwandeln.
  • Der Staatsanwalt in Madrid akzeptierte einen Bussbetrag von gut einer Viertel Million Euro.

Lionel Messi darf – wenig überraschend – seiner Gefängnisstrafe wegen Steuerbetrugs entgehen. Die Staatsanwaltschaft von Barcelona erklärte sich bereit, die 21-monatige Haftstrafe gegen den Star des FC Barcelona in eine Busse umzuwandeln.

Der Starfussballer aus Argentinien und sein Vater Jorge Horacio waren im vergangenen Juli vor einem Gericht in Barcelona wegen Steuerhinterziehung in Höhe von 4,1 Millionen Euro zu 21 Monaten Haft verurteilt worden.

Messi soll demnach für jeden Tag seiner Strafe 400 Euro zahlen, insgesamt gut 250'000 Euro. Messis Verteidigung hatte diese Option vorgeschlagen.

In erster Instanz wurde Messi zudem zu einer Geldstrafe in Höhe von mehr als zwei Millionen Euro, sein Vater zu weiteren 1,6 Millionen Euro verurteilt. Diese Bussen sollen laut einer Sprecherin der Staatsanwaltschaft bestehen bleiben. Beide haben ihre Steuerschuld einschliesslich Zinsen bereits beglichen, insgesamt fünf Millionen Euro.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Also ganz einfach, Der Normalbuerger ,der sich was hat Zuschulde kommen lassen . geht ins Gefaengnis, verliert Sozialkontakte, Wohnung, Arbeitsplatz und uU ganze Zukunft, weil er einen Bloedsinn gemacht hat, ein Messi geht, weil er Geld hat FREI... und merkt das bei seinem Reichtum kaum.. DASist Gerechtigkeit..oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Ineichen (win)
    Logisch, wenn Staatsanwälte und Richter Fussballfans sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    «Bussbetrag von gut einer Viertel Million Euro.» Dann wären es so 260'000 Euro. Aber ist halt heiss heute ... sonst wird ja alles korrekt geschrieben ... Was da steht, bedeutet, dass die Gefängnisstrafe in eine Geldstrafe umgewandelt wurde, nicht in eine Busse. Leider sind die Journis von srf.ch nicht in der Lage, sowas zu erkennen. Geld zahlen müssen? Muss ne Busse sein. In der Schweiz: Geldstrafe, z.B. 20 Tagessätze. Das ist keine Busse!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen