Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bei Galaxus Digitec sind Zahlungen via Twint nicht mehr möglich
Aus Espresso vom 13.03.2020.
abspielen. Laufzeit 03:12 Minuten.
Inhalt

Mobile Payment Digitec Galaxus und Twint streiten sich

Der grösste Schweizer Online-Händler und der Anbieter der Schweizer mobilen Bezahl-App können sich nicht einigen.

«Es hat sich ausgetwintet», verkündete Digitec Galaxus Anfang März. Ab sofort könne man mit Twint nicht mehr bezahlen. Als Grund nennt der grösste Schweizer Online Händler die hohen Gebühren, die Twint neu für jede Transaktion verrechnen will.

Laut Twint handele es sich um branchenübliche Ansätze. Das Unternehmen weist darauf hin, dass rund 7'000 Händler in der Schweiz bereit seien, diesen Zuschlag zu bezahlen, darunter auch Konkurrenten von Digitec Galaxus wie Brack, Interdiscount oder Microspot.

Wer ist im Nachteil?

Ein Branchenkenner, der während Jahren in führender Position bei Fintech Unternehmen arbeitete, sieht Twint als Verliererin im Streit.

Kunden von Digitec Galaxus können ihr Zahlungsmittel wählen: Neben Kreditkarten oder Postfinance und PayPal kann man auch gegen Rechnung oder Vorauskasse bezahlen. Dass sie abspringen, weil sie nicht mehr mit Twint bezahlen können, hält der Branchenkenner für unwahrscheinlich. Der grösste Online-Händler zählt also nicht zu den Verlierern.

Anders Twint: Will das Unternehmen profitabel arbeiten, müsse es das Transaktionsvolumen und den Umsatz massiv steigern, erklärt der Experte.

Teure Fusion

Bei der Lancierung vor fünf Jahren lockte Twint die Händler mit tiefen Kosten. Kurz darauf fusionierte Twint mit Konkurrent Paymit, hinter dem Unternehmen wie etwa die UBS oder die Zürcher Kantonalbank stehen.

Durch diese Fusion seien für Twint hohe Kosten von 500 Millionen Franken entstanden, die das Unternehmen nun durch höhere Gebühren wettmachen will, kritisiert Digitec Galaxus.

Der Branchen-Insider findet diese Zahl übertrieben. Der Experte schätzt die Entwicklungskosten auf 100 Millionen Franken, bestätigt aber, dass Twint finanziell unter Druck steht. Um profitabel arbeiten zu können, müsse Twint einen Umsatz von mindestens 5 Milliarden Franken erreichen, schätzt er. Dazu müsste der Mobile Payment Anbieter die Zahl der kostenpflichtigen Transaktionen massiv steigern.

Twint gibt keine Zahlen zum Geschäftsgang bekannt und weist darauf hin, dass das Unternehmen auch noch über andere Einnahmequellen verfügt wie zum Beispiel Lizenznahmen von Banken.

Wie weiter mit Twint?

Twint kann viel mehr als Online Shopping: Mit der App kann man einem Kollegen kostenlos Geld überweisen - und das in Sekunden. Mit der App kann man auch im Hofladen eines Bauern bezahlen, dank QR-Code für beide Seiten völlig unkompliziert. Immer beliebter wird Twint bei den Parkuhren, weil die lästige Suche nach Kleingeld entfällt.

Einzig an der Ladenkasse im Supermarkt überzeugt Twint nicht. Zwar kann man in der App die Bonus-Karten hinterlegen und bekommt dann gleich auch noch etwa Cumulus oder Superpunkte gutgeschrieben, ohne dass man die Karten aus dem Portemonnaie klauben muss. Doch die Erfahrung zeigt: Allzu oft funktioniert die App nicht. Während man verzweifelt auf eine Lösung sucht, wird die Warteschlange an der Kasse immer länger.

Es bleibt ein weiteres Problem: Die App lässt sich noch nicht im Ausland nutzen. Im vergangenen September gab Twint zwar bekannt, dass das Unternehmen der European Mobile Payment Systems Association (EMPSA) beitrat. In Zukunft könnte man Twint in neun europäischen Ländern nutzen, darunter Deutschland und Schweden.

Ob das den Schweizer Konsumenten genügt oder ob sie sich lieber einem IT-Giganten aus dem Silicon Valley wie etwa Apple Pay anschliessen, wird sich zeigen.

Espresso, 13.03.20, 08.13 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Dubach  (0^0)
    Bis und mit dem Mittelstand ist ein Service der Banken nicht mehr sichtbar oder kostet Zeit und Geld: keine Zinsen, hohe Gebühren, Wartezeiten für Überweisungen (die in Sekundenschnelle erledigt sind), persönliche Beratung … Auf dieser Tendenz wird es immer weniger Banken in der Schweiz geben, weil Banken im Ausland deutlich günstigere und bessere Serviceleitungen bieten. Meine Kreditkarte von Revolut zum Beispiel: Minimalgebühren, sofortige Überweisung, aktuelle Wechselkurse, Google Pay …
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ruedi Flückiger  (oldlegumes)
    Ich benütze Revolut, eine Prepaid KK ohne Gebühren, weltweit einsetzbar,
    faire Wechselkurse, Geld gegenseitig senden, in Google Pay einbinden und bequem mit Handy bezahlen. Alles gratis. Twint hat leider sehr oft an der Kasse nicht funktioniert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Kaiser  (Chriska)
    Wieso soll das bezahlen mit Twint praktischer sein? Ob ich das Telefon herausnehmen und aktivieren muss oder das Portemonnaie mit der Karte kommt doch aufs selbe raus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen