Zum Inhalt springen

Header

Audio
Geldautomat zieht Hunderternote wieder ein
Aus Espresso vom 07.04.2021.
abspielen. Laufzeit 04:23 Minuten.
Inhalt

Mühsame Suche Geldautomat schluckt Hunderternote wieder

Eine Frau will mit ihrer Bankkarte am Postomaten Geld holen. Dieser zieht die Note wieder ein. Abgebucht wird trotzdem.

Am Geldautomaten schnell 100 Franken rauslassen. Das wollte Ende November eine Hörerin des SRF-Konsumentenmagazins «Espresso». Mit ihrer Debitkarte der Credit Suisse ging sie zum Postomaten ihrer Wohngemeinde Bassersdorf. Doch der Automat zog die 100 Franken wieder ein, bevor sie sie aus dem Geldschlitz nehmen konnte.

Die Frau reagierte sofort und meldete sich am Schalter der Poststelle: «Die Dame sagte, dass mir die 100 Franken zurückerstattet werden», erzählt sie. Sie liess eine Kopie ihrer Bankkarte zurück.

Postfinance verweist an CS – und umgekehrt

Zunächst aber wurde der Betrag von ihrem Bankkonto abgebucht. Als die 100 Franken nach zehn Tagen noch nicht zurückerstattet waren, ging sie noch einmal auf die Poststelle. Das Geld sei überwiesen, erfuhr sie und erhielt einen Beleg.

Doch auch Tage später waren die 100 Franken nicht auf ihrem CS-Konto. Die Frau rief den Kundendienst der Postfinance an. Dort sagte man ihr Erstaunliches: Weil sie keine Postfinance-Kundin sei, dürfe man ihr keine Auskunft geben. Sie müsse die Angelegenheit mit der Credit Suisse lösen.

Tipp: Bei der Hausbank melden

Box aufklappenBox zuklappen

Gibt es beim Geldbezug am Automaten Probleme, soll man sich unverzüglich an seine Hausbank wenden. Also an diejenige Bank, deren Kontokarte man hat und nicht an die Bank, welcher der Geldautomat gehört. Sich als Konsumentin direkt bei Mastercard zu melden, bringt dagegen nichts.

Die CS-Filiale in der Nachbargemeinde löste einen internen Suchauftrag aus. Nachdem die Frau einen guten Monat lang nichts gehört hatte von ihrer Bank, rief sie an. Auch hier eine erstaunliche Antwort: Die Überweisung sei nicht gefunden worden. Sie müsse die Angelegenheit mit der Postfinance klären, da Banken in solchen Dingen nicht miteinander kommunizieren dürften. Niemand will Auskunft geben. Die Frau fühlt sich zwischen der Postfinance und Credit Suisse hin und her geschoben. Sie meldet sich bei «Espresso».

CS entschuldigt sich nach fast vier Monaten

Die CS erläutert auf Anfrage, was zu tun ist, wenn es Probleme mit einem Geldbezug am Automaten gibt: «Sich umgehend an die 24h-Helpline auf der Kartenrückseite oder an ihren Kundenberater zu wenden. Dies gilt auch für die geschilderten Situationen, in denen ein Bancomat das Bargeld wieder einzieht oder gar nicht erst auszahlt.» Die Bank leite die Anfrage an Mastercard weiter. Diese Firma wickelt Geldbezüge am Automaten im Hintergrund ab. Mastercard wende sich dann an die Bank, welcher der fragliche Geldautomat gehört: «In diesem Fall wäre dies die Postfinance gewesen», schreibt die CS. Eine direkte Kommunikation zwischen den beteiligten Banken sei in diesem Prozess nicht vorgesehen.

Ein Prozess, der im Fall der Frau aus Bassersdorf nicht funktioniert hat. Wo und weshalb ihr Geld hängengeblieben ist, dazu gab es von der CS keine Informationen. Dafür sind die 100 Franken nur wenige Tage nach der Intervention von «Espresso» endlich wieder auf ihrem Konto. Und eine Entschuldigung der Credit Suisse in ihrem Briefkasten. Fast vier Monate nach dem missglückten Geldbezug.

Espresso, 07.04.2021, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Heimberg  (tomfly)
    Mir ist es auch schon passiert, dass Noten, Karte oder Quittung wieder eingezogen wurden. Dies passiert i.d.R. nur wenn man zulange wartet und dazu braucht es nicht viel.
    Wenn also der Geldschein im Auswurffach liegt und man erst dann das Portemonnaie sucht, ist es schon zu spät. Das hat den Zweck, dass sich nicht Dritte an Geld, Karte und Quittung bemächtigen können, während man mit etwas anderem beschäftigt ist, oder es einfach vergisst. Probleme bei der Rückerstattung hatte ich keine.
  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    Dies ist mir auch schon passiert. Ich habe die Banknote nicht richtig gefasst und eine blieb im Schlitz zurück. Dieser schloss sich aber.
    Ich erkundigte mich bei PostFinance und mir wurde mitgeteilt, dass ich das Geld wieder gutgeschrieben erhalte. Dies dauere einige Zeit. Der Bancomat registriert alles auch die eingezogenen Noten. Nach ca 1 Woche wurde mir das Geld gutgeschrieben. Jetzt passe ich immer auf, dass ich richtig zufasse.
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Die CS ist ja gar nicht zuständig für so was, die sind nur für Steuerhinterziehung und Blut Geld zuständig, so weit mir bekannt.