Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Panorama Nach 3 Monaten: Hoeness darf erstmals «raus»

Darauf hat Deutschlands zurzeit prominentester Häftling seit Anfang Juni gewartet: Uli Hoeness durfte zum ersten Mal tagsüber das Gefängnis verlassen. Er war mit seiner Familie unterwegs.

Uli Hoeness im März während des Prozesses im Landgericht München
Legende: Nach etwas mehr als drei Monaten konnte Uli Hoeness das Gefängnis erstmals verlassen. Keystone

Uli Hoeness durfte am Samstag tagsüber das Gefängnis in Landsberg am Lech verlassen und seine Familie treffen, wie sein Anwalt mitteilte. Das Treffen habe ohne Begleitung von Wachpersonal stattgefunden; am Nachmittag sei Hoeness wie geplant wieder in die Justizvollzugsanstalt zurückgekehrt.

Nach etwas mehr als drei Monaten geschlossenem Vollzug ist der Ausgang Teil der Hafterleichterungen, die dem Ex-Präsidenten des FC Bayern München nach dem Strafvollzugsgesetz zustehen.

Bald schon Freigänger?

Mit dem Fall vertraute Juristen gehen davon aus, dass der 62-Jährige schon bald Freigänger werden dürfte. Doch auch dann bleibt Hoeness zunächst Häftling, er muss nur nicht mehr den ganzen Tag im Gefängnis bleiben.

Der langjährige Manager und Präsident des FC Bayern München hatte dem Fiskus mit einem Geheimkonto in der Schweiz mindestens knapp 35 Millionen Franken Steuern vorenthalten. Am 2. Juni trat er die Haft an.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Janthiang , Banglamung
    Unbekannte Steuerhinterzieher mit viel weniger Geld landen länger in der Haft, können mindestens 18 Monate lang nicht zu ihrer Familie auf die Strasse. Was da in Deutschland / Bayern abgegangen ist, ist doch nur eine lachhafte Gerichtsnummer gewesen.
  • Kommentar von M.Kaiser , Rebstein
    Ja lasst ihn laufen , er kann dann den Rest der Gelder bei uns ehrlich anlegen .
  • Kommentar von paul jegerlehner , stettlen
    Steuerhinterzieher sind Betrüger und gehören ins Gefängnis und nicht in einen offenen Strafvollzug. Der Betrug ist ein sehr schweres Delikt.