Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Nach Belästigungs-Vorwürfen Erste Opernhäuser lassen Plácido Domingo fallen

  • Nach Vorwürfen sexueller Übergriffe gegen den spanischen Opernstar Plácido Domingo ziehen US-Kulturinstitutionen erste Konsequenzen.
  • Die Oper in San Francisco und das Philadelphia Orchestra stornieren Auftritte des Opernstars.
  • Die Salzburger Festspiele halten an Domingo fest, die Wiener Staatsoper will abwarten.
Legende: Video Aus dem Archiv: Misstöne um Opernstar abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus SRF News vom 13.08.2019.

Plácido Domingo hätte im Oktober anlässlich eines Konzerts in der Oper San Francisco singen sollen. Nun hat das berühmte Opernhaus den Auftritt abgesagt. Und auch das Philadelphia Orchestra reagierte. Es zog die Einladung zum Eröffnungskonzert am 18. September zurück.

Um diese Vorwürfe geht es

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur AP haben mehrere Sängerinnen und eine Tänzerin dem Opernstar sexuelle Übergriffe vorgeworfen. Die Frauen berichteten demnach von Umarmungen, von Küssen auf den Mund, von nächtlichen Telefonanrufen und davon, dass Domingo auf private Treffen gedrängt habe.

Betroffene hätten auch von negativen Folgen für ihre Karriere berichtet, nachdem sie sich Domingos Avancen verweigert hätten. Die betroffenen Frauen äusserten sich mit einer Ausnahme anonym. Die angeblichen Übergriffe reichen bis zu drei Jahrzehnte zurück.

Eigene Ermittlungen

Die San Francisco Opera verwies auf ihre strenge Richtlinie zur Bekämpfung sexueller Belästigung. Das Haus lege grossen Wert darauf, «ein sicheres und geschütztes Umfeld zu schaffen, in dem sich jeder auf seine Arbeit und Kunst konzentrieren kann und in dem Kollegen mit Respekt, Würde und Kollegialität behandelt werden», hiess es in einer Mitteilung.

Ähnlich äusserte sich das von dem kanadischen Dirigenten Yannick Nézét-Séguin geleitete Philadelphia Orchestra. Die Oper in Los Angeles, deren Generaldirektor Plácido Domingo ist, hat eigene Ermittlungen angekündigt. Zurückhaltender reagiert man derweil im Opernland Österreich.

«Sachlich und menschlich unverantwortlich»

Die Salzburger Festspiele wollen Domingo wie geplant bei zwei Aufführungen der Verdi-Oper «Luisa Miller» am 25. und 31. August singen lassen. «Ich fände es sachlich falsch und menschlich unverantwortlich, zum derzeitigen Zeitpunkt endgültige Urteile und darauf beruhende Entscheidungen zu fällen», sagte Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler laut einer Mitteilung.

Sie kenne Plácido Domingo seit über 25 Jahren. Nebst seiner künstlerischen Kompetenz habe sie von Anfang an sein wertschätzender Umgang mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Festspiele beeindruckt, liess sich Rabl-Stadler zitieren.

Auszeichnung für Domingo

Auch die Wiener Staatsoper will vorerst abwarten, sich nach den Theaterferien ausführlich mit der Thematik befassen, Gespräche führen und erst dann Entscheidungen treffen. Das teilte das Haus der österreichischen Nachrichtenagentur APA mit.

Domingo ist in diesem Jahr noch für drei Auftritte in der Staatsoper angekündigt. Ausserdem soll er dort am 20. Oktober im Rahmen der Europäischen Kulturpreisgala ausgezeichnet werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Kessler  (Werner Kessler)
    Du meine Güte, das ist einfach unglaublich, was da immer mehr abgeht mit Belästigungsvorwürfen von öffentlichen Personen, auch wenn es noch so weit im letzten Jahrhundert, und wenn überhaupt, vorgekommen ist. Es ist heute soweit, dass Du nicht mal mehr Augenkontakt aufnehmen darfst, weil es bei vielen Frauen schon Begrabschungsängste auslösen könnte. Wie sind wir in den sechziger, siebziger und achzigerjahren offen und mit Witz auf die Frauen zugegangen und sind vielfach zum
    Erfolg gekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    Plumpe Anmache würd halt auch mal ne spontane Ohrfeige bedingen. Eine (unfreiwillige?) Umarmung oder ein nächtlicher Telefonanruf? Sind zwar unanständig, aber weit entfernt von Vergewaltigung oder kriminelloer Handlung. Also differenziert mal etwas, vor 30 Jahren war die Gesellschaft eine ganz andere als heute, die meisten Me-too-istinnen haben da gar noch nicht gelebt. Macht mal wieder einen Punkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Queren life)
    Besser wäre es die Opernhäuser selbst mal für eine Weile fallen zu lassen. Da wäre man wenigstens bei den Ursachen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen