Zum Inhalt springen

Panorama «Nach em Räge chunts go schiffe»: Wieder Unwetter am Wochenende

Überflutete Wiesen und Keller, umgestürzte Bäume, zahlreiche Wasserschäden: Die Schweiz ist im Dauerregen. Und es ist noch nicht vorbei. Nur am Freitag lässt uns der Regen kurz in Ruhe – am Wochenende regnet es bereits wieder.

Der Regen nimmt und nimmt kein Ende. Auch heute ging es vielerorts mit kräftigen Niederschlägen weiter. Vor allem im Osten des Landes wurde es noch einmal so richtig nass, wie SRF Meteo schreibt. Im Westen wurde es dagegen im Laufe des Tages trocken.

Nordwestschweiz heute weniger kritisch

Bereits am Mittwoch sind heftige Gewitter über Teile der Schweiz gezogen. In der Nordwestschweiz standen verschiedene Strassen unter Wasser und mussten vorübergehend gesperrt werden. Die Feuerwehr musste Dutzende Keller auspumpen. In Genf kippte ein Baum auf ein Tram.

In der Region Basel rechnen die Versicherungen mit einer Schadenssumme von fünf bis zehn Millionen Franken. Rund 1000 Schadensmeldungen werden erwartet.

Alleine bei der Aargauer Kantonspolizei gingen mehr als 250 Meldungen ein. Für die Dauer von zwei Stunden waren die Aus- und Einfahrten der Autobahn A1 in Lenzburg gesperrt. Die Strasse stand gemäss Angaben der Aargauer Kantonspolizei unter Wasser. Auf der Autobahn A3 zwischen Effingen und Frick war in Richtung Basel eine Spur gesperrt.

Grenzübergang unter Wasser

Der Bahnhof Frick an der Linie Basel-Brugg war am Mittwochnachmittag für rund eine halbe Stunde wegen Unwetterschäden nur beschränkt befahrbar. In verschiedenen Gemeinden kam es zu kleineren Überschwemmungen, die Feuerwehren mussten mehrere Keller leer pumpen.

Der Draht zu SRF Meteo

Auch im Baselbiet wurden Keller überschwemmt, zudem traten einige Bäche über die Ufer. Diverse Strassen waren überflutet, darunter auch die Autobahn A2 und A3 im Bereich Pratteln/Liestal sowie bei der Verzweigung Augst, wie die Polizei Basel-Landschaft mitteilte. In Baselland gingen bis am frühen Abend gegen 300 Notrufe ein.

In Grellingen kam es zu Murgängen und massiven Schäden an mehreren Gebäuden geführt. 80 Personen mussten vorübergehend evakuiert werden, wie der regionale Führungsstab mitteilte. Verletzt wurde niemand. 20 Personen haben die Nacht in der Zivilschutz-Betreuungsstelle in Aesch BL verbracht; 60 Personen konnten sich privat organisieren.

Legende: Video Regen wie aus Kübeln abspielen. Laufzeit 1:15 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 09.06.2016.

In Basel-Stadt verzeichnete die Feuerwehr über 35 Notrufe wegen Wasserschäden. Beim Grenzübergang Hörnli stand die Unterführung Hörnliallee unter Wasser, wie das Justiz- und Sicherheitsdepartement meldete. Der starke Regen führte zudem auf dem Netz der Basler Verkehrs-Betriebe zu Unregelmässigkeiten und Verspätungen.

Baum auf Tram gestürzt

Die Solothurner Kantonspolizei registrierte bis am frühen Mittwochabend rund 70 Meldungen. Betroffen war zunächst vor allem die Region Niederamt. Am späteren Nachmittag regnete es dann im Schwarzbubenland heftig. Zahlreiche Feuerwehren mussten ausrücken, um Wasser aus Kellern zu pumpen.

Überflutete Keller, umgestürzte Bäume oder herunter gewehte Äste gab es auch im Berner Mittelland. Bei der Kantonspolizei gingen rund 20 Meldungen ein. Am heftigsten tobte sich ein Gewitter am Mittwochnachmittag über der Region Jegenstorf, Fraubrunnen und Schönbühl aus. Die Bahnlinie Bern-Kerzers wurde am frühen Abend zwischen Rosshäusern und Ferenbalm-Gurbrü wegen des Unwetters unterbrochen.

Auch in Genf verursachten die Unwetter Schaden. Ein Baum kippte auf ein Tram der Linie zwölf. Verletzt wurde niemand. Die Fahrleitung wurde aber beschädigt. Für die Passagiere waren Ersatzbusse im Einsatz.

Regen macht nur kurz Pause

Wegen der nassen Fahrbahn kam es im Kanton Schwyz zudem zu zwei Autounfällen: Zwei Autolenker verloren auf der Autobahn A4 die Kontrolle über ihre Fahrzeuge und prallten in die Leitplanken. Eine 21-jährige Lenkerin wurde mittelschwer verletzt. Laut Polizei hatte die beiden Unfallfahrer die Geschwindigkeit nicht an die schwierigen Strassenverhältnisse angepasst.

Der Freitag gönnt uns endlich etwas Pause vor dem kühlen Nass, bevor es am Wochenende dann mit dem Regen weitergeht.

Bis am Dienstagabend könnte es stellenweise nochmals bis zu 100 Millimeter Regen geben. Auf Grund der völlig durchfeuchteten Böden ist vor allem die Gefahr von Hangrutschen gross, lokal sind aber auch Überschwemmungen möglich.

Klimawandel und Gewitter

Klimawissenschaftler und Meteorologen rechnen damit, dass Extremereignisse wie starke Gewitter, Stürme aber auch Hitzeperioden in der Schweiz wegen der Klimaerwärmung weiter zunehmen werden. Das hat damit zu tun, dass wärmere Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann, sagt Joël Rominger von SRF Meteo. Es hat also mehr Wasser in der Luft, die sich kurzfristig entladen und damit zu Starkniederschlägen führen kann.

Senden Sie uns Ihre Bilder

Logo von SRF Augenzeuge.

Feuerwehr im Einsatz? Verkehrschaos? Wenn Sie Bilder zum Sturmwetter haben, schicken Sie sie uns an SRF Augenzeuge.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ida Fischer (Ida Fiischer)
    Wir haben ein grösseres Problem als den natürlich stattfindendenen Klimawandel. Was mich mehr beunruhigt ist die Verschmutzung mit giftigen Chemikalien in der Luft wie auch im Boden. Das Bienensterben die Qualität unserer Nahrung der Mensch ist was es isst. Vergiftung durch zu hohe Werte von Queksilber Barium Strontium im Boden und im Wasser. http://www.basel-express.ch/redaktion/umwelt-und-ernaehrung/449-machen-uns-wettermanipulationen-durch-geoengineering-und-chemtrails-krank
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beatrix Kälin (Beka)
    Dieses Jahr kommt der Sommer scheibchenweise! Habe mir schonmal coole Gummistiefel gekauft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Nachem Räge SCHINT D'SUNNÄ. Jawohl, es stimmt, kaum zu glauben. Es wird ein schöner Abend werden, und Morgen bekommen wir von der Sonne endlich EINEN TAG LANG die langersehnten Streicheleinheiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen