Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Stau am Gotthard Nach Ostern ist wie vor Ostern

  • Richtung Norden mussten die Ferienrückkehrer den ganzen Ostermontag über mit Stau rechnen. Vor allem gegen Abend: Dann stauten sich vor dem Tunnelportal bei Airolo (TI) die Autos auf bis zu 15 Kilometern Länge, wie viasuisse meldete. Die Wartezeit betrug rund 4 Stunden.
  • Erst gegen Mitternacht begann sich der Stau vor dem Gotthard-Südportal langsam aufzulösen.
  • Die A13 über den San Bernardino als Alternativroute war ebenfalls überlastet. Richtung Chur, ab Lostallo bis Hinterrhein, betrugt der Zeitverlust eine Stunde.
  • Auch in Richtung Süden war der Andrang am Ostermontag grösser als üblich: Bei Göschenen (UR) standen die Fahrzeuge am Nachmittag auf fünf Kilometern. Die Wartezeit betrug 50 Minuten.
  • Am Karfreitag hatten sich die Reisenden in Richtung Süden am Gotthard so lange gedulden müssen wie noch nie: Der Stau am Gotthard erreichte mit 14 Kilometern Rekordlänge für diesen Feiertag.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Wer nicht hören will, muss fühlen.....
  • Kommentar von W. Ineichen  (win)
    Ist der Albtraum dann zu Ende // schüttelt man sich noch die Hände // und sagt sich statt auf Wiederschauen // Bis nächstes Mal auf Wiederstauen // Denn für Juli und August // ist programmiert die nächste Frust.
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Trotz Inbetriebnahme der NEAT zwischen Erstfeld und Bodio, hat sich gar nichts geändert: Das einzige enge Auto-Nadelöhr (Göschenen-Airolo) wird weiterhin an solchen verlängerten Wochenenden und bei Ferienzeit-Anbrüchen zum schlimmsten Abgas-Ausstoss-Verursacher! Im Stau und dabei im Schneckentempo mit laufendem Motor stundenlang 2 Meter vor, 3 Minuten warten, 6 Meter vor und wieder 5 Minuten warten, produziert die ungünstigsten Abgas-Ausstoss-Mengen! Fakten, die einfach nicht akzeptiert werden!
    1. Antwort von N. Huber  (N. Huber)
      Und Sie wollen das ändern, indem ... ?
    2. Antwort von Giovanni Rana  (G.R)
      Solange das auto für eine familie billiger ist wird es stau haben!
    3. Antwort von Rolf Bolliger  (rolf.bolliger@quickline.ch)
      Ganz ändern kann ich es als GA-Besitzer (und ab und zu als Autofahrer!) auch nicht, Herr Huber! Würden aber für diese alpenquerende Autobahnstrecke (und durchs nur 2-spurige Nadelöhr Göschenen-Airolo) eine stattliche Gebühr pro Fahrzeug eingeführt, könnten die Baumaschinen für die 2. Gotthardröhre endlich auffahren und zu bauen beginnen!
    4. Antwort von Giovanni Rana  (G.R)
      @Rolf: der brenner kostet auch extra ist aber auch so verstopft! Es gibt nur eine lösung!Die bahn muss massiv billiger werden denn ohne vergünstigungen lohnt es sich für eine famile nicht!!