Zum Inhalt springen

Panorama Nasa entwickelt Überschall-Flugzeug für Zivilluftfahrt

Der laute Knall bei der Durchbrechung der Schallmauer war einst eines der Probleme der legendären Concorde. Nun arbeitet die US-Raum- und -Luftfahrtbehörde Nasa an einer Technologie zu dessen Vermeidung. Bereits 2019 könnten erste Testflüge mit einem neuartigen Überschallflieger stattfinden.

Legende: Video «So könnte das Überschallflugzeug dereinst aussehen» abspielen. Laufzeit 0:22 Minuten.
Vom 03.03.2016.

«Stellen Sie sich vor, sie können in sechs Stunden jeden Ort der Welt erreichen!» Mit diesen Worten kommentierte Nasa-Luftfahrtchef Jaiwon Shin diese Woche in der «USA Today» das Projekt für den Bau eines neuen Überschallflugzeuges. Um dieses für die Zivilluftfahrt auch über bewohntem Gebiet attraktiv zu machen, arbeitet die Nasa derzeit an der Entwicklung einer «Quiet Supersonic Technology».

20 Millionen US-Dollar steckten die USA zuletzt in das Nasa-Projekt zur Vermeidung eines Überschallknalls. Dabei seien in jüngster Zeit gewichtige Fortschritte erzielt worden und ein Durchbruch zum Greifen nah, gab die Nasa bekannt.

Sie veröffentlichte dabei auch erste Designstudien einer Maschine. Schon 2019 könnten erste Testflüge mit einer Einmann-Version stattfinden. Die Technologie soll das Potential für eine Maschine mit 100 Plätzen haben.

10 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Zurbuchen (drpesche)
    "...in sechs Stunden jeden Ort der Welt erreichen!" Die wollen mit diesem Ding also auch in der Arktis, im Amazonas, in der Sahara, im Himalaya, im Muotatal landen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Bauert (A. Bauert)
      Danke, wollte grad ähnlich anfragen, wo genau im Obergoms die Landebahn ist, die dafür genügt und dazu die in Manhatten. Ich will ja direkt in die Stadt zum Shoppen fliegen! ;-) Damit kann mann dann auch Airolo-Zürich pendeln zum studieren, wenn am Gotthard der Verkehr stockt ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denis Vuono (Denis Vuono)
    Hr, Huber: bitte berücksichtigen Sie mich auch bei Ihrem Arbeitgeber (vuono zollikofen) vielen Dank
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Yves Burkhardt (YB)
    20 Mio Dollar für ein solches - ehrlicherweise unnützes Projekt - sind rein gar nichts! Alleine das A380 Programm verschlang an Entwicklungskosten 12 Mia Euro und Airbus verdient keinen Euro mit dem A380. 20 Mio USD zum heutigen Euro/USD Umrechnungskurs sind gerade einmal lächerliche 18.35 Mio Euro oder 0.153%.der Entwicklungskosten des A380 welche alleine zur Vermeidung des Überschallknalls verbraten worden sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen