Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Nasa zweifelt an Einschlag eines Meteoriten

Die US-Raumfahrtbehörde hält die Beweise für einen Treffer aus dem All in Nicaragua für wenig stichhaltig. Die Behörden des mittelamerikanischen Staates hatten den Aufprall am Wochenende gemeldet. In einem Wald in der Nähe des internationalen Flughafens ist ein grosser Krater zu sehen.

Krater
Legende: Der Gesteinsbrocken liess einen unübersehbaren Krater von mehreren Metern Tiefe und Durchmesser zurück Keystone

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa zweifelt an dem mutmasslichen Meteoriten-Einschlag am Wochenende in Nicaragua. Es sei kein Feuerball zu sehen gewesen, teilte der Leiter der Nasa-Abteilung für Meteoriten, Bill Cooke, mit. Dies lege nahe, dass etwas anderes den Krater nahe der Hauptstadt Managua verursacht habe.

Der Meteorit soll bei der nicaraguanischen Hauptstadt Managua eingeschlagen und einen grossen Krater hinterlassen haben. Wissenschaftler des nationalen Geophysischen Instituts (Ineter) bestätigten, es sei ein Krater von zwölf Metern Durchmesser und 5,5 Metern Tiefe gefunden worden.Die Erschütterungen waren so stark, dass sie von Messinstrumenten der Erdbebenwarte aufgezeichnet wurden. Verletzte hat es nach offiziellen Angaben nicht gegeben.

Keine Lichterscheinung

Der Einschlag habe eine leichte seismologische Welle verursacht, erklärte der an dem Institut arbeitende deutsche Geophysiker Wilfried Strauch. Der Meteorit sei in einem Winkel von etwa 50 Grad eingeschlagen. Es wurde demnach keine Lichterscheinung beobachtet. Jährlich werden weltweit etwa fünf Meteoritenfälle auf der Erde verzeichnet.

Ein weiterer Wissenschaftler des Ineter-Instituts, Jose Millan, erklärte, man müsse «Gott danken, dass der Himmelskörper keine Gefahr für die Bevölkerung» dargestellt habe.

«Wir dachten an einen Bombeneinschlag»

Eine Regierungssprecherin erklärte, dass man ein Komitee einsetzen wolle, um zu klären, ob es sich um einen Meteoriten handle, der sich von einem Asteroiden gelöst habe, der am Samstag nahe an der Erde vorbeirasen sollte. Auch sei noch unklar, ob der Himmelskörper beim Aufprall komplett zerstört worden sei, oder sich Teile in den Boden eingegraben haben.

Augenzeugen erklärten, dass dem Einschlag keinerlei Himmelserscheinung vorausgegangen sei. «Ganz plötzlich hörten wir eine laute Explosion. Wir dachten an einen Bombeneinschlag, weil wir eine Detonationswelle spüren konnten», berichtete Jorge Santamaria.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Sorry, aber Nicaragua ist wesentlich glaubwürdiger als die USA. Die amerikanische Besserwisserei nervt gewaltig, zumal es ja oftmals der grösste Unfug ist, den sie verbreiten. Aber Hauptsache ihren Senf dazu abgeben, was?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    "Wir fürchten nichts, ausser dass uns der Himmel auf den Kopf fallen könnte." Wohl eine der bekanntesten Aussagen in Asterix und Obelix Comics. Geht wohl geschichtlich auf Alexander der Grosse 335 v.Chr. nach einem Feldzug in der Gegend der Donaumündung eine keltische Gesandtschaft fragend: "Was sie am meisten fürchten." Wohl erwartend, dass sie ihn nennen. Meteoriten/Kometeneinschläge gehört zum Leben wie andere Naturereignisse. Wenn sie denn nicht zu gross ausfallen. Ansonsten aus die Maus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen