Nervenkitzel der anderen Art

In einem amerikanischen Freizeitpark sind die Wagen einer Achterbahn nahe dem höchsten Punkt der Anlage plötzlich stehen geblieben. Die Feuerwehr brauchte fünf Stunden, um alle Passagiere zurück auf den Boden zu bringen.

Video «Langes Warten auf die Befreiung» abspielen

Langes Warten auf die Befreiung

0:15 min, vom 11.8.2014

Einen unverhofften Nervenkitzel erlebten 24 Passagiere auf einer Achterbahn im Staat Maryland im Nordosten der USA: Statt mit der Spitzengeschwindigkeit von fast 97 Kilometern pro Stunde durch die Luft zu brausen, sassen sie plötzlich zwischen Himmel und Erde fest.

Das computergesteuerte Sicherheitssystem stoppte am Sonntag die Achterbahn «Joker’s Jinx» aus noch nicht bekannten Gründen nahe dem höchsten Punkt der Fahrt, wie ein Sprecher der Vergnügungspark-Kette Six Flags sagte. Fünf Stunden mussten die 17 Erwachsenen und 7 Kinder ausharren, bis die Feuerwehr den letzten von ihnen sicher und unverletzt auf den Boden gebracht hatte.

Dabei hatten die Passagiere noch Glück im Unglück: Sie steckten nicht kopfüber fest, sondern konnten aufrecht sitzend auf ihre Retter warten – viele zwar in Schräglage. Gar nicht selbstverständlich, denn während Fahrt auf dem «Joker’s Jinx»-Parcours stellen sich die Wagen vier Mal auf den Kopf.