Netzwerker rechnen mit Explosion der Smartphone-Nutzung

4,5 Milliarden Smartphone-Verträge soll es nach Ansicht des Netzwerkausrüster Ericsson bis 2018 geben. Viermal mehr als heute. Um der zu erwartenden Datenflut gerecht zu werden, muss massiv investiert werden.

Ein Mann in Kapuze schaut auf sein Smartphone. Gleich neben ihm explodiert die Erde. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Überall und jederzeit: In vier Jahren werdeb laut Ericsson über 4 Milliarden ein mobiles Telefongerät nutzen. Reuters

Ericsson, einer der führenden Anbieter von Hochgeschwindigkeitsnetzen, rechnet bis 2018 mit einem zwölf Mal höheren Datenverkehr. Schuld ist einerseits die erwartete Zunahme an Smartphone-Nutzern. Andererseits sorgt ihre wachsende Gewohnheit, mobile Telefone für den Video-Konsum zu nutzen, für das Anschwellen des Datenverkehrs; rund zwölf Mal grösser soll dieser werden. 

LTE-Standard fördern

Die Zahl der Verträge werde bis dahin auf 4,5 Milliarden steigen von 1,2 Milliarden im vergangenen Jahr, teilte Ericsson mit. Die Netzbetreiber müssten daher massiv in den Ausbau investieren.

Der Datenverkehr hat sich allein vom ersten Quartal vergangenen Jahres bis zum ersten Vierteljahr 2013 verdoppelt. Um die steigende Nachfrage zu bedienen, wollen die Netzbetreiber bis 2018 mehr Menschen mit dem schnellen LTE-Standard ausstatten.