Zum Inhalt springen

Panorama Neuer Sony-Hack nach US-Filmstart

Die umstrittene Nordkorea-Filmsatire ist erfolgreich in US-Kinos angelaufen. Viele der etwa 300 Filmtheater, die den Streifen abspulten, waren ausverkauft. Der Sony-Konzern, der das Werk produziert hatte, wurde unterdessen Opfer einer neuen Hacker-Attacke. Diesmal auf die Playstation-Server.

Legende: Video Russlands Meinung über Cyber-Affäre abspielen. Laufzeit 0:32 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 26.12.2014.

Die von Pjöngjang heftig kritisierte Nordkorea-Satire «The Interview» hat zum Filmstart in den USA zahlreiche Kinosäle gefüllt. Von New York bis Los Angeles zog der Streifen, dessen Start nach einem Hacker-Angriff auf die Produktionsfirma Sony Pictures zunächst zurückgehalten worden war, am Donnerstag zahlreiche Besucher an, die ein Zeichen setzen wollten. Mehr als 300 Kinos zeigten die Komödie ohne Zwischenfälle, wie Medien berichten.

Ein Mann auf einer Bühne
Legende: Überraschender Besuch im Kino von Los Angeles: Film-Darsteller Seth Rogen. Reuters

«Es ist super aufregend»

In einem Kino in Los Angeles tauchte einer der Schauspieler aus dem Film, Seth Rogen, zusammen mit Co-Regisseur Evan Goldberg auf.

«Wir hätten nicht gedacht, dass das passiert», sagte Rogen vor den jubelnden Zuschauern, wie in einem Video im Online-Portal YouTube zu sehen war. «Die Tatsache, dass er hier gezeigt wird und Ihr alle gekommen seid...», sagte Goldberg, und Rogen ergänzte: «... ist super aufregend».

Eintrittskarten binnen einer Stunde verkauft
Autor: Josh LevinKinobetreiber in Los Angeles

Der Kinobetreiber Josh Levin sagte, er zeige den Film «aus Prinzip», und das Publikum habe dies begrüsst. «Wir haben alle unsere Eintrittskarten für heute binnen einer Stunde verkauft», ergänzte Levin. «Wir sind auch für morgen und Samstag ausverkauft.»

Legende: Video Grosser Andrang für den Film «The Interview» abspielen. Laufzeit 0:53 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 25.12.2014.

Sony Pictures hatte den Film am Mittwochabend in den USA auf der Onlineplattform YouTube, bei Google Play und bei Xbox Video von Microsoft zugänglich gemacht. Zudem konnte der Streifen auf der eigens eingerichteten Website www.seetheinterview.com geliehen oder gekauft werden.

Neuer Cyber-Angriff gegen Sony

Die Online-Plattform von Sonys Playstation Network ist zusammen mit der Microsoft-Plattform Xbox Live an Weihnachten erneut durch einen Hackergriff lahmgelegt worden. Wie der britische Sender BBC berichtet, hätten die Hersteller der Spielekonsolen ihre Kunden über Schwierigkeiten der Onlinedienste informiert.
Eine Hackergruppe namens Lizard Squad habe erklärt, sie habe die Probleme verursacht, meldete auch der US-TV-Sender CBS. Es habe sich um einen sogenannten DDOS-Angriff gehandelt, bei der Server mit sinnlosen Anfragen überflutet werden, bis sie in die Knie gehen.

Zahlreiche Nutzer zeigten sich via Twitter verärgert über den Angriff. Die BBC zitierte eine Mutter mit den Worten, ihr zehnjähriger Sohn habe den ganzen Tag geweint, weil er nicht mit seiner Xbox habe spielen können. Für ihn sei es das schlimmste Weihnachtsfest seit jeher.

Breite Debatte wird zur Staatsaffäre

In dem umstrittenen Film «The Interview» geht es um zwei Journalisten und ein fiktives Mordkomplott gegen den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un. Der Film ist Gegenstand einer breiten Debatte, die sich immer mehr zur Staatsaffäre entwickelte.

Sony war bereits im November Opfer einer Hackerattacke geworden, wenig später gab es dann wegen «The Interview» mysteriöse Anschlagsdrohungen gegen US-Kinos. Da daraufhin mehrere Ketten erklärten, den Film aus dem Programm zu nehmen, sagte Sony in der vergangenen Woche den für den ersten Weihnachtstag geplanten Start des Films ab.

Schweizer Kinostart im Februar?

Nach Erkenntnissen des FBI steckte die Staatsführung Nordkoreas selbst hinter dem damaligen Angriff auf Sony Pictures. Pjöngjang bestreitet dies, hiess den Angriff auf den Konzern aber gut. Nach Kritik aus der Filmbranche und von US-Präsident Barack Obama kündigte Sony Pictures schliesslich am Dienstag überraschend an, dass der Film nun doch in rund 200 Kinos gezeigt werde. Weitere sollen folgen. Ursprünglich war die Ausstrahlung in 2500 Kinos geplant.

In der Schweiz sollte der Film nach ursprünglicher Planung am 5. Februar in die Kinos kommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Tja, liebe Leute. Die Vorschau zum Artikel mit Santa Clause und „stars and stripes“ Zylinder im Stil von Uncle Sam und US-Flagge, gibt zu Denken. Nicht nur mir. Habe Umgang mit Amis, die sehr gut in graustufen Denken können und nicht nur schwarz/weiss, wie ihre innen/aussenpolitischen „Leader“. Welches Land weltweit pflegt heute noch so einen „Banner-Kult“ oder Fimmel? Neben NK, erlebten wir gleiches nur vor ca. 70 Jahren in Europa mit der Swastika. Halte gleich viel von Hammer und Sichel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philip Sumesgutner, Wangen
    Der arme 10-jährige tut mir ja so leid. Aber zum Glück hat der Rest der Kinder dieser Welt nicht heulen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P.Fetz, Zürich
    So kann man auch auf ein Film aufmerksam machen! Absagen und dann doch im Kino zeigen! Der USA gehört das Internet und sie können es abstellen in jedem Land, wie in Nordkorea diese Woche!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen