Zum Inhalt springen

Header

Menschen passieren Wifi-Säule.
Legende: An 10'000 Orten sollen Telefonzellen durch sogenannte Link-Stationen ersetzt werden (Fotomontage). citybridge
Inhalt

Panorama New York plant Gratis-Wifi für alle

In der US-Metropole können Smartphone-Besitzer ab nächstem Jahr über eine kostenlose Drahtlosverbindung im Internet surfen. 10'000 Wifi-Säulen sollen die Telefonkabinen ersetzen. Finanziert wird das Netz über Werbung.

Die US-Metropole New York bekommt das «schnellste und grösste städtische Wifi-Netz der Welt», hat Bürgermeister Bill de Blasio angekündigt. In allen fünf New Yorker Stadtteilen sollen ab 2015 bis zu 10'000 Säulen aufgestellt werden, in deren Umkreis von bis zu 45 Metern Passanten rund um die Uhr kostenlos Zugang zum Internet erhalten.

Nach Angaben de Blasios können an den Internetsäulen auch Handys und Tablets aufgeladen werden. Die Terminals sollen die Telefonzellen ersetzen: So sind neben Notrufen auch Inlandsgespräche kostenlos möglich.

Das Projekt namens «LinkNYC» muss noch von einem Ausschuss der Stadt genehmigt werden. Dem Bürgermeister zufolge soll das Wifi-Netz keine Kosten für den Steuerzahler verursachen. Finanziert werde es über Werbung. De Blasio rechnete damit, dass so innerhalb von zwölf Jahren 500 Millionen Dollar eingenommen werden und bis zu 150 neue Jobs entstehen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P.Meier , Zürich
    Das könnte man in den Schweiezr Stadt auch machen.
    1. Antwort von M.Simon , Horw
      Macht jemand wieder eine Initiative oder was?
    2. Antwort von Hans Knecht , Torny
      Und die Sozilhilfeempfämger dürfen diese Gratis-WLAN via MWSt, Kopfsteuer usw. mitfinanzieren, aber selber keinen Nutzen haben. Oder wird nun ein SmartPhone zur Freude von Swisscom und Co. von der Sozialhilfe mitfinanziert?
  • Kommentar von Peter Smart , Ostschweiz
    Endlich! In Interlaken gibts schon länger Gratis WLAN auf den wichtigsten Strassen, wenn jetzt New York nachzieht brauchen wie bald kein Handyabo mehr :D. Ich sehe nur Vorteile. Vorredner Haener: Ich verstehe ihren Kommentar nicht, glauben Sie eine Telefonkabine half einem Obdachlosen mehr als eine WLAN-Säule?... Ansonsten finde ich ihren Kommentar höhnisch und menschenverachtend, sie scheinen nicht zu wissen wie hart das Leben auf der Strasse ist, sonst würden sie keine Witze darüber schreiben.
    1. Antwort von M. Haener , Büsserach
      @Peter Smart(phone): Denken kann auch Glücksache oder Zufall sein nicht wahr.
    2. Antwort von M. Haener , Büsserach
      @Peter Smart(phone): Die Wirtschaft und das System ist Menschenverachtend.., aber man muss ja nicht alles verstehen. Ps: Ich weiss zu gut wie sich ein Leben auf der Strasse anfühlt.
  • Kommentar von M. Haener , Büsserach
    Und Obdachlose erhalten ein gratis Smartphone, mit welchem sie sich die Parkbank oder Kartonschachtel App herunter laden können.
    1. Antwort von Hans Knecht , Torny
      M. Haener, in einer Stadt hatten gemäss Printmedien kürzlich tatsächlich Obdachlose ein Smartphone erhalten, damit die Stadt sich dann auch ein Bild machen konnte wo diese sich aufhielten und was sie machten. Diese Grosszügigkeit war aber wohl kaum zum Nutzen des Obdachlosen.