Zum Inhalt springen

Panorama Papst Franziskus ist umgezogen – aber nicht in seinen Palast

Eigentlich wäre die Wohnung im Apostolischen Palast bezugsbereit. Doch Papst Franziskus weigert sich noch immer, dort zu wohnen. Umgezogen ist er nur in seinem Gästehaus Santa Maria.

Papstraum im Vatikan
Legende: Franziskus besichtigt ein Zimmer im Apostolischen Palast, wo er hinziehen soll. Reuters

Schon bei seiner Wahl vor sechs Wochen demonstrierte Franziskus Bescheidenheit. Damals stieg er nicht in die vorgesehene Limousine, sondern teilte mit anderen Kardinälen einen kleinen Bus.

Auch in die Räume im Apostolischen Palast will er noch immer nicht ziehen. Franziskus fühle sich weiter sehr wohl im Gästehaus Santa Marta, erläuterte der Sprecher des Heiligen Stuhls.

Immerhin: In Santa Maria ist der Papst inzwischen von einem kleinen Zimmer in eine Suite mit drei Räumen umgezogen. Die päpstliche Wohnung im dritten Stock des Apostolischen Palasts muss wohl weiter auf seinen Bewohner warten.

Benedikt zieht um

Anfang Mai zieht der emeritierte Papst Benedikt XVI. in die Räume eines Klosters auf dem Gelände des Vatikans. Joseph Ratzinger lebt seit seinem Rücktritt in der päpstlichen Residenz Castel Gandolfo südlich von Rom.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christina Mirjam St, Biel/Bienne
    wenn ich dieses Bild sehe, kann ich Papst Franziskus verstehen, dass er nicht umziehen will! Sollten die Paläste leer bleiben, nehmt doch Obdachlose auf, damit die auch ein Dach über dem Kopf haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Pia Ilg-von Arx, Münchenstein
      Das ist eine gute Idee,Obdachlose aufzuznehmen. Die könnten dort betreut werden von den Papstdienern. Das wäre ganz im Sinne Jesus. Franziskus tut das was er auch sagt. Er will bescheidener leben denn er weiss, dass er immer noch sehr privilegiert ist,auch wenn er nicht im Palast wohnt.Sehr viele Ärmste hätten in d. vielen Räumlichkeiten Platz.Sie könnten allmählich die Aufgaben der Kardinäle übernehmen.Die sind ja fast alle schon älter.Die Vatikanbank hat genug Geld für die Pensionsgelder.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger, 6370 stans
    Eine eher gespielte oder ehrliche Bescheidenheit.? Ich habe das Gefühl, Franziskus möchte die Aufmerksamkeit auf seine spezielle Art auf sich ziehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen