Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Chemotherapie Polo Hofer: «Der Rollstuhl stört mich am meisten»

Die Schweizer Rocklegende Polo Hofer hat im Hafen von Oberhofen (BE) eine lebensgrosse Holzstatue enthüllt. Der Auftritt war sein erster seit seiner Lungenkrebserkrankung vor über einem Jahr – und sein erster im Rollstuhl.

Es gehe ihm den Umständen entsprechend gut, meint der 72-Jährige gegenüber «Glanz & Gloria». Allerdings stört ihn die fehlende Mobilität. Weil er das letzte halbe Jahr liegend verbringen musste, hat sich seine Muskulatur stark zurückgebildet. Nun will er diese mit Hilfe von Physiotherapie wieder aufbauen.

Den Lebensmut hat der «Alperose»-Sänger während der schwierigen Zeit aber nicht verloren. Stattdessen widmete er sich neuen Hobbys: «Ich habe gezeichnet, gemalt, geschrieben, getextet und gelernt, richtig zu kochen.» Langweilig sei es ihm nie geworden.

Der Mundartrocker verriet ausserdem, dass er an einem neuen Album bastelt. Dieses ist nach eigenen Angaben voraussichtlich im Herbst zu erwarten. Eilig habe er es aber nicht.

Video
Polo Hofer: «Ich muss nur noch einmal pro Monat zum Arzt»
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 16.05.2017.
abspielen

Seinen Rollstuhl bezeichnete Polo Hofer auch schon als «Rock'n'Rollstuhl». Damit wolle er ausdrücken, dass seine Lebensfreude auch mit dem Rollstuhl noch vorhanden sei, sagt Polo Hofer. «Grundsätzlich ist meine Lebensqualität nur in Bezug auf die Mobilität eingeschränkt.»

Es ist gerecht, dass alle irgendwann gehen müssen.
Autor: Polo Hofer

Der Tod ist für Polo Hofer schon lange ein Thema: «Damit setze ich mich nicht erst seit meiner Krebserkrankung auseinander. Das Thema beschäftigt mich seit 50 Jahren.» Hörbar sei dies etwa in seinem Stück ‹Wenn mys letschte Schtündli schlaht›. «Dass sich alle einmal von dieser Welt verabschieden müssen, ist für mich die einzig wahre Gerechtigkeit.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Gurzeler  (B.Gurzeler)
    Nur weiter so Polo Hofer, mich stört mein Rollstuhl auch , unser Ziel beide wieder auf den Beinen , solche Leute wie Du beeindrucken mich. Ein Rock an Rollstuhlroller- Gruss Beat Gurzeler , 8405 Winterthur
  • Kommentar von Karl Paul  (Karl Paul)
    Gute Besserung, Polo Hofer!