Portugal: Peepshow im Plenarsaal

Weil ihm ein Teil seines Salärs gepfändet worden war, protestierte er so unverhohlen wie unverhüllt: José Manuel Coelho. Erst nachdem der Abgeordnete davongelaufen war, konnte sich das Parlament von Madeira weiter beraten.

Nur mit einer Unterhose und Socken bekleidet hat José Manuel Coelho den Plenarsaal verlassen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nur mit einer Unterhose und Socken bekleidet hat José Manuel Coelho den Plenarsaal verlassen. Keystone

Aus Protest gegen eine Pfändung von Sitzungsgeldern hat ein Abgeordneter des Regionalparlaments auf der portugiesischen Insel Madeira während einer Plenarsitzung einen Striptease hingelegt. José Manuel Coelho, Parlamentarier der kleinen Arbeiterpartei (PTP), zog unter den erstaunten Blicken seiner Kollegen seine Kleidung aus.

Nur mit einer Unterhose und Socken bekleidet verliess er den Plenarsaal. Die Debatte wurde kurzzeitig unterbrochen. Wie die Zeitung «Público» in ihrer Online-Ausgabe berichtete, war dem Abgeordneten ein Teil seines Gehalts gepfändet worden. Er war zuvor von einem Gericht wegen Verleumdung einer Beamtin zur Zahlung einer Entschädigung von 106'000 Euro verurteilt worden.