Zum Inhalt springen
Inhalt

Vorsichtsmassnahme Prinz Philip im Spital

Am Dienstag begleitete der 96-Jährige die Queen noch an die Eröffnung des traditionsreichen Pferderennens in Ascot. In der Nacht auf Mittwoch wurde er dann wegen eines Infekts ins Krankenhaus eingeliefert.

Legende: Video Sorge um Prinz Philip abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus SRF News vom 21.06.2017.

Es handle sich um eine Vorsichtsmassnahme, berichtete der britische Sender BBC unter Berufung auf den Palast. Prinz Philip (96), der Ehemann von Königin Elizabeth II., sei aber guter Dinge.

Philip begleitet die Queen am Mittwoch deshalb nicht an ihre Thronrede im britischen Parlament. Mit der sogenannten «Queen's Speech» wird sie das Parlament eröffnen und das Programm der Regierung von Premierministerin Theresa May verlesen.

Prinz Philip wird immer schwächer

Anfang Mai liess der Palast verlauten, dass Prinz Philip ab Herbst in Rente gehen will. Der betagte Royal wird ab dann keine neuen Einladungen mehr annehmen. Von Zeit zu Zeit könne er sich aber dafür entscheiden, bei gewissen öffentlichen Veranstaltungen aufzutreten.

Legende: Video Ein Leben an der Seite der Queen abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 04.05.2017.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Es ist ganz einfach Zeit, auch für den Prinzgemahl, in Ruhe sterben zu können.... "à propos" teure Überalterung..... wer lässt denn die alten Menschen nicht mehr sterben?? Die Ärzteschaft, zusammen mit der Pharmalobby - lukrative "Geschäfte" mit den "Alten"!! Was bedeutet eigentlich für wen: in Würde sterben können? Wo sind die Rechte der alten Menschen, wo bleiben Ethik und Moral der MedizinerInnen??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    ..was mit 96 ja zu erwarten waere...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen