Zum Inhalt springen

Panorama Rakete von SpaceX bei Test explodiert

Die Explosion der unbemannten Falcon-9-Rakete ereignete sich bei einem Routinetest in Cape Canaveral. Die Rakete sollte am Samstag einen Satelliten ins All bringen. Für SpaceX war es nicht der erste Zwischenfall dieser Art.

Legende: Video Rakete von SpaceX bei Test explodiert abspielen. Laufzeit 0:58 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.09.2016.

Eine Explosion hat die Startrampe auf dem Gelände der privaten Raumfahrtfirma SpaceX (Space Exploration Technologies Corporation) erschüttert. Das teilte die Nasa mit. Fotos zeigen dichten, schwarzen Rauch, der vom Gelände aufsteigt. Im Umkreis von mehreren Kilometern schwankten Gebäude; während Minuten ereigneten sich mehrere Explosionen.

Legende: Video Jens Korte zu den Folgen für SpaceX abspielen. Laufzeit 1:16 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.09.2016.

Schlecht fürs Image

«Es gab eine Unregelmässigkeit auf der Abschussrampe, die mit dem Verlust der Rakete und ihrer Ladung endete», teilte SpaceX mit. Verletzt wurde niemand. Wie bei solchen Tests üblich habe sich niemand auf der Abschussrampe aufgehalten. Der Sach- und der Imageschaden für das Unternehmen SpaceX dürfte aber gross sein – vor allem weil auch ein Facebook-Satellit zerstört wurde.

Die unbemannte Rakete Falcon 9 sei bei einem Routinetest für den geplanten Satellitenstart von der Cape Canaveral Air Force am Samstag explodiert. Dann sollte ein israelischer Satellit ins All gebracht werden.

Nicht der erste Verlust

Bereits im Juni vergangenen Jahres war eine Rakete des Unternehmens SpaceX beim Start explodiert. Sie hatte einen mit Nachschub beladenen Raumfrachter zur Internationalen Raumstation ISS bringen sollen. Der Frachter zerbrach durch die Explosion. Eine gebrochene Stahlstrebe war laut SpaceX-Chef Elon Musk damals vermutlich für die Explosion verantwortlich.

SpaceX entwickelt unter anderem eine wiederverwendbare Rakete. Nach vier gescheiterten Versuchen war im April 2016 erstmals eine Rakete von SpaceX wieder sicher auf einer unbemannten schwimmenden Plattform gelandet.

Die unbemannte Rakete Falcon 9 wird jeweils vor dem Start einem Standardtest unterzogen, bei dem das Triebwerk gestartet wird, wie das Video zeigt.

Elon Musk gründete SpaceX

Die Firma SpaceX wurde im Juni 2002 vom Unternehmer Elon Musk gegründet. Sie soll Technologien entwickeln, welche die Besiedlung anderer Planeten ermöglichen sollen. Dazu gehört der Mars. Musk ist auch am Elektrofahrzeug-Hersteller Tesla Motors beteiligt

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Die Situation könnte nicht metaphorischer sein: Facebook, Blogs u.dgl. sind wie Weltraumschrott. Sie behindern die wichtigen Missionen und keiner braucht sie. Insofern ist die Explosion einer Rakete mit einem Facebook-Satellit ein wunderbares Sinnbild. Einem User gefällt das. :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patric Huber (Patric Huber)
    Ein Facebook Satelit verloren??? Die Menschheit ist verloren....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Der Forschertrieb des Menschen soll seinen Platz haben. Aber er sollte das gesunde Mass nicht verlassen. Hierzu zwei Gedankenanstösse: Erstens sollte diese Forschung nicht nach dem Prinzip des Mythos "Ikaros" verlaufen, der in seinem Uebermut der Sonne zu nahe kam, wonach dessen Flügel schmolzen und er dann rettungslos abstürzte. Zweitens: Den Nutzen für die Menschheit sehe ich hierbei nicht. Diese Milliarden-Geldmittel könnten wir besser fürs Wohl der Menschen hier auf dem Erdboden einsetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Aufwand und Nutzen kann man nicht nur in der Raumfahrt hinterfragen. Es gibt dennoch Dinge, die selbst heute im Alltag tagtäglich genutzt werden, so zB. Satelitenkommunikation, GPS, Erdbeobachtungen militärische als auch zivile. Selbst CERN kann man eigentlich hinterfragen und da wurde zB. das InterNet eigentlich als "Nebenprodukt" erfunden. Wissenschaftler & Forscher & Ingenieure brauchen herausfordernde Freiraeume für Fortschritt & neuen Erkenntnisse. Wie hernach damit umgegangen wird ist..?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ueli von Känel (uvk)
      Herr Haller: Da gebe ich Ihnen recht, dass Aufwand und Nutzen nicht nur in der Raumfahrt hinterfragt werden können und die Satellitenkommunikation einen grossen Nutzen hat. Zudem billige ich zu, dass Forscher einen Spielraum haben sollen. Mir geht es im Blick auf die Raumfahrt darum zu sagen, dass ich Milliardenbeträge im Blick auf eine allfällige Bewohnbarkeit auf anderen Planeten nicht sinnvoll finde. Nicht einmal auf dem Mond möchte ich auch nur eine Zeitlang leben. Kleidung, Sauerstoff u.s.w
      Ablehnen den Kommentar ablehnen