Zum Inhalt springen

Panorama Riesige Staubwolke verhüllt Phoenix

Ein imposanter Sandsturm hat die US-Metropole Phoenix heimgesucht. Das Schauspiel blieb ohne schlimmere Folgen, verletzt wurde niemand. Allerdings musste der Flugverkehr vorübergehend eingestellt werden.

Legende: Video Staubwolke verhüllt Phoenix abspielen. Laufzeit 0:29 Minuten.
Vom 04.11.2016.

Ein Unwetter mit Sturmwinden sowie Blitz und Donner ist über Phoenix im US-Bundesstaat Arizona gezogen. Auf seiner Vorderfront bildete sich ein Sandsturm, in der Region auch «Haboob» genannt. Berichte über Schäden oder Verletzte gab es keine – einzig der Flugverkehr musste vorübergehend unterbrochen werden.

«Haboobs» sind typische Erscheinungen im Zusammenhang mit Gewittern im wüstenähnlichen Südwesten der USA. Normalerweise treten sie eher zu Beginn der alljährlichen Regenzeit auf, die aber eigentlich bereits beendet ist.

Gefährlich können die Sandstürme vor allem für Verkehrsteilnehmer werden – weil die Sicht massiv eingeschränkt werden kann. Die Behörden empfehlen denn auch, beim Aufziehen eines «Haboobs» am Strassenrand anzuhalten und zu warten, bis die Sicht wieder besser wird.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Smart Ostschweiz (Supersmart)
    Habubs sind wirklich spektakuläre Naturereignisse. Ich vergesse den Moment nicht, als ich mt 14 Jahren in den USA in den Ferien war und ein Habub auf unser Auto zugerauscht kam. Der Habub brachte auch Lausbub Peter für einige Zeit zum Schweigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen