Zum Inhalt springen

Panorama Roboter startet Reise durch Deutschland

Vor wenigen Monaten rockte er Kanada – nun soll er in Deutschland für ähnliche Furore sorgen: hitchBOT, der trampende Roboter mit den gelben Gummistiefeln.

.
Legende: hitchBOT war schon einmal quer durch ein Land getrampt – durch Kanada im August letzten Jahres. Reuters

Der reiselustige Roboter hitchBOT aus Kanada ist am Abend zu seiner Deutschlandreise aufgebrochen. An einer Tankstelle in München nahm ihn ein Autofahrer mit. Erstes Ziel: Schloss Neuschwanstein.

Danach soll hitchBOT auch den Kölner Karneval besuchen, im Ruhrgebiet auf den Spuren des Fussballs wandeln, Sylt bereisen sowie Berlin und Görlitz erkunden.

Vor seinem Reisebeginn war hitchBOT noch in der Innenstadt unterwegs und landete im Hofbräuhaus. Auf Twitter veröffentlichte er ein Foto mit zwei Bayern am Biertisch und der Nachricht «Ankunft in München, wo man mich mit offenen Armen empfangen hat.»

Die trampende Maschine kann nur den Arm mit dem Trampdaumen bewegen. Autofahrer müssen den knapp acht Kilogramm schweren Möchtegern-Roboter deshalb ins Fahrzeug heben.

Bereits im letzten Jahr war hitchBOT auf einer 6000 Kilometer langen Reise durch Kanada unterwegs. Millionen verfolgten damals im Netz seinen Weg.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Hitchhiking heute in Europa, wie steht es eigentlich damit? Ich denke, es ist schwieriger geworden als in den 60/70er. Habe als jugendlicher und Stift neben Interrail, darin einige Erfahrungen gesammelt. Meist gute, aber auch schrägere. Vor allem länderbedingte "Mitnahmebereitschaft", aufgrund kontaktfreudiger/scheueren Ethnien. Hierzulande nicht üblich, der hohen Delinquenz wegen. Gilt beiderseits. Trotzdem, nehme ich noch ab und zu fremde Leute im Auto mit. Es gilt aber "gut feeling".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen