Zum Inhalt springen

Header

Video
Zugang zum Gotthardpass nach Felssturz gesperrt
Aus Tagesschau vom 25.05.2015.
abspielen
Inhalt

Panorama Schöllenenstrasse für mehrere Wochen gesperrt

Im Kanton Uri ist die Passstrasse zwischen Göschenen und Andermatt bis auf weiteres für sämtlichen Verkehr gesperrt. Der Grund ist ein Felssturz, der sich bereits am Mittwoch in der Schöllenenschlucht ereignet hatte. Wegen des Regens drohen Blöcke nachzurutschen.

Bei dem Felssturz am Mittwoch fielen mehrere teils grosse Blöcke zu Tal. Zum Teil trafen sie die Galerie Tanzenbein, welche die Strasse an dieser Stelle überdacht. Als Sofortmassnahme sei die Galerie im Sturzbereich gesichert und eine permanente Überwachung eingerichtet worden. Das teilte das Bundesamt für Strassen (Astra) mit. Danach sei der Verkehr einspurig mit einer Lichtsignalanlage geführt worden.

Wegen des schlechten Wetters hätten die Geologen die Ausbruchsstelle erst am Samstagmorgen besichtigen können, heisst es in der Mitteilung. Dabei habe sich gezeigt, dass die Stelle bei zunehmendem Regen weiter ausbrechen könnte. Zudem drohten die oberhalb der Galerie liegenden Blöcke nachzurutschen.

Spezialisten arbeiten mit Hochdruck an der Sicherung

In diversen Teilen der Schweiz regnet es nun wieder. Dies erhöhe das Risiko für weitere Felsstürze, so das Astra weiter. Daher müsse die Passstrasse zwischen Göschenen und Andermatt aus Sicherheitsgründen gesperrt werden. Die Spezialisten arbeiteten mit Hochdruck an der Sicherung der gefährdeten Stellen. Dennoch dürfte die Strasse voraussichtlich mehrere Wochen zubleiben.

Wer in dieser Zeit von Andermatt mit dem Auto nach Göschenen will, muss den Umweg über die Gotthardpassstrasse nach Airolo TI nehmen und dort wieder durch den Gotthardtunnel nach Norden fahren. Aus Richtung Norden ist wegen der Sperrung auch die Zufahrt zum Furkapass und damit ins Wallis nicht mehr möglich.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Original Peter Hänsenberger , St. Gallen
    Das Leben ist ein Spiegel, wer negativ denkt, wird den Bumerang spüren, von den MENSCHEN wo positiven denken. So wird es mit der zweiten Röhre sein, wer heute nein sagt, wird das ``JA`` von den positiven Menschen, wo in die Zukunft schauen und nicht nur vor die eigenen Füssen spüren.
  • Kommentar von Charly Ball , Zürich
    Gott sei Dank sind die VIP's des Chedi Hotels in Andermatt nicht betroffen. Nehme an, die fliegen einfach per Heli ein :-))
  • Kommentar von Franz NANNI , Nelspruit SA
    Sieht zu dass es wieder offen ist bis ende Juli, dann komme naehmlich ich.. und werde meiner Partnerin das Kernstueck meines Landes zeigen.. also anne ad'seck! Danke!!