Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein Verlobungsring sollte eigentlich Freude bereiten. Dieser aber nicht.
Aus Espresso vom 10.03.2020.
abspielen. Laufzeit 05:48 Minuten.
Inhalt

Schönes Geschenk mit Problem Diamant fällt immer wieder aus Verlobungsring

Eine Verlobung ist ein Versprechen. Nur was, wenn der Ring nicht das hält, was er verspricht?

Die Freude bei der «Espresso»-Hörerin war gross, als sie vor etwas mehr als einem Jahr einen edlen Verlobungsring geschenkt bekommt. Das Glück wird aber schnell getrübt, denn bereits nach drei Monaten fällt der grosse Stein zum ersten Mal aus der Fassung. Es ist nur der Anfang einer ganzen Odyssee:

Januar 2019: Die Hörerin bekommt von ihrem Verlobten einen mit 14 kleinen und einem grossen Diamanten besetzten Verlobungsring. Der Wert: 3950 Franken.

Ring ohne Diamant
Legende: An Glanz verloren: Der grosse Stein fiel mehrmals aus der Fassung. zvg

April 2019: Bei einem gemeinsamen Essen fällt der grosse Diamant zum ersten Mal aus der Fassung. Die Hörerin findet den Stein unter dem Stuhl. Der Juwelier kann sich das nicht erklären, entschuldigt sich und schreibt in einer Mail: «Das hatten wir noch nie, dass der Stein aus der Fassung gefallen ist ohne einen harten Schlag.» Der Ring wird kostenlos repariert.

Mai 2019: Erneut fällt der Stein aus der Fassung, geht aber diesmal verloren. Der Juwelier ersetzt den Diamanten kostenlos und erklärt, er werde den Ring neu fertigen. In der Mail heisst es: «Wir haben für dieses Modell schon eine etwas neuere Variante, bei der die Griffe etwas stärker sind. (…) Ich verspreche dir, dass die neue Variante halten wird. Da leg ich meine Hand ins Feuer.»

Paar hat Anrecht auf Rückerstattung

Für SRF-Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner ist der Fall klar: «Wenn man bei einem Juwelier einen Ring machen lässt, darf man als Kundin erwarten, dass der Stein dauerhaft hält.» In diesem Fall sei der Stein mehrfach aus der Fassung gefallen, und dem Juwelier ist es trotz Nachbesserungen nicht gelungen, dass der Stein hält. «In diesem Fall darf man als Kundin vom Vertrag zurücktreten.»

Konkret bedeute das, dass der Juwelier den vollen Kaufbetrag zurückerstatten muss. Die Kundin im Gegenzug muss dem Juwelier den Ring zurückgeben. Ein Eigenverschulden, wie der Juwelier gegenüber «Espresso» sagt, müsste bewiesen werden. «Er müsste ein Gutachten machen lassen und belegen, dass es die Schuld der Kundin ist.»

September 2019: Nichts als Ärger für das Paar. Der Stein geht zum dritten Mal verloren – und wird wieder ersetzt. Dem Paar reicht es aber, sie wollen den Ring nicht mehr. Der Juwelier schlägt vor, einen neuen Ring herzustellen. Das Paar lehnt dankend ab. Die beiden wollen das Geld zurück.

September 2019: Gemäss dem Paar fällt der Stein noch ein viertes Mal aus der Fassung. Der Juwelier spricht gegenüber «Espresso» im Gegensatz dazu «nur» von drei Vorfällen.

Dezember 2019: Der Juwelier lehnt es ab, dem Paar den vollen Betrag von 3950 Franken zurückzuerstatten. Lediglich den Materialwert will er zurückzahlen, 1490 Franken für den Goldwert sowie die kleinen und den grossen Brillanten.

Februar 2020: Der Juwelier gibt gegenüber «Espresso» der Hörerin die Schuld, dass der Stein immer wieder aus der Fassung gefallen ist. Das Paar bestreitet dies und erklärt, der Vorwurf von Eigenverschulden sei zu keinem Zeitpunkt Thema gewesen.

März 2020: Termin vor dem Friedensrichter.

Espresso, 10.03.2020, 08.13 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.