Zum Inhalt springen

Panorama Schweigeminute stürmt die Charts

Protest, Kunst oder einfach nur eine geniale Idee? Ein österreichischer Künstler füllt einen Track mit Stille und landet damit einen Hit.

.
Legende: Noch nicht mal auf dem Markt und schon Nummer eins: Tausende Vorbestellungen machen es möglich. itunes

Eine Minute Stille als friedlicher Protest gegen die Flüchtlingspolitik: Die «Schweigeminute (Traiskirchen)» des Wiener Künstlers Raoul Haspel ist seit gestern auf Platz eins der österreichischen iTunes-Charts.

Auch beim Online-Händler Amazon erreichte die ungewöhnliche Aufnahme einen Spitzenplatz in der Kategorie Pop. Das ist um so erstaunlicher, konnte das Werk doch bisher nur vorbestellt werden. Erst seit heute ist der «Song» bei iTunes erhältlich – bei Amazon sogar erst Ende nächster Woche.

Raoul Haspel
Legende: Haspel ist Absolvent der Universität für angewandte Kunst Wien. Zuvor studierte er Mediengestaltung und Digitale Kunst. Raoul Haspel

«Könnte teuer werden – hoffentlich»

Österreich hat angesichts der vielen Flüchtlinge ein grosses Problem, die Menschen unterzubringen. Das grösste Lager Traiskirchen ist mit etwa 3500 Menschen überfüllt. Viele müssen im Freien übernachten, darunter auch Schwangere.

Der Gesamterlös des 60-Sekunden-Stille-Tracks soll den Flüchtlingen in Traiskirchen zugutekommen. Die 25 bis 30 Prozent Gebühr der Plattformen will der Medienkünstler aus eigener Tasche zahlen. «Das kann für mich teuer werden, aber das hoffe ich.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.