Zum Inhalt springen

Header

Das Mehrfamilienhaus, in dem die Kinder isoliert waren.
Legende: In diesem Haus waren die Kinder sieben Jahre lang eingesperrt. Keystone
Inhalt

Panorama Schweizerin isolierte ihre Kinder sieben Jahre

In Alicante sind eine Schweizerin und ihr Partner wegen häuslicher Gewalt festgenommen worden. Die Kinder der Mutter durften sieben Jahre lang keinen Kontakt zur Aussenwelt haben. Der Tochter hat es dann doch geschafft – und das war die Rettung.

Die spanische Polizei hat in Alicante zwei Jugendliche befreit, die von ihrer Mutter sieben Jahre lang von der Aussenwelt isoliert worden waren. Eine 49-jährige Schweizerin und ihr ebenfalls aus der Schweiz stammende 30-jährige Partner seien festgenommen worden. Das meldet die Nachrichtenagentur efe unter Berufung auf die Guardia Civil. Dem Paar, das 2009 nach Südspanien gezogen war, werde unter anderem häuslicher Missbrauch vorgeworfen.

Dem 15-jährigen Jungen und seiner 17-jährigen Schwester sei es unter anderem verboten gewesen, zur Schule zu gehen, soziale Kontakte zu pflegen und das Internet oder das Telefon zu benutzen. Auch hätten die Kinder so gut wie nie medizinische Versorgung erhalten. Zudem habe die Mutter die Kinder bedroht und geschlagen. Nur der mittlerweile volljährige älteste Bruder, der in der Schweiz lebe, habe eine Schulbildung erhalten.

Hilferuf via E-Mail

Der Tochter war es trotz der Verbote gelungen, via E-Mail die soziale Einrichtung Anar zu kontaktieren, die sich für Kinder und Jugendliche einsetzt. Ein Mitarbeiter informierte nach dem Hilferuf die Polizei, die der Familie daraufhin einen Besuch abstattete. So wurden die Geschwister schliesslich befreit. Sie seien zunächst in einem Zentrum für Minderjährige in Alicante untergebracht worden, hiess es.

Laut der Guardia Civil habe das Paar alle acht, neun Monate den Wohnort gewechselt. Zuletzt lebte es in Catral, rund 20 Kilometer südwestlich von Alicante.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reni Achermann  (Timbo Wolf)
    Zum Glück haben wir in der Schweiz Institutionen wie die Kesb, die Missbrauchsfälle wie diesen frühzeitig angeht.
    1. Antwort von Philipp Etter  (Philipp Etter)
      Ist das ironisch gemeint? Glauben Sie etwa, die spanischen Behörden hätten nicht reagiert, wenn sie davon gewusst hätten?
    2. Antwort von Alex Bauert  (A. Bauert)
      Es gab in der Schweiz einen Fall mit einem psychisch behinderten Mann, der jahrelang v.a. im Zimmer sass beim Gamen. Die Behörden wussten von ihm ... die Eltern, d.h. der Vater war / ist Beistand. Immerhin ist der Mann nicht mehr zu Hause, sondern wird professionell betreut.