Zum Inhalt springen

Panorama Selbst ist der Mann – und schiebt das Flugzeug von Hand an

Flughafen Igarka, Sibirien: Ölarbeiter freuen sich auf ein paar Tage Zuhause. Eine Tupolew Tu-134 soll sie nach Krasnojarsk fliegen. Doch es gibt Probleme vor dem Start: Das Flugzeug ist am Boden festgefroren. «Selbst ist der Mann», sagen sich die Arbeiter – und krempeln die Ärmel hoch.

Legende: Video «Volle «Manns»-Kraft voraus!» abspielen. Laufzeit 0:45 Minuten.
Vom 26.11.2014.

74 Ölarbeiter – Passagiere der regionalen Fluglinie Utair – haben auf dem Flughafen Igarka selbst Hand an eine festgefrorene Tupolew Tu-134 angelegt.

Die Behörden in Moskau wurden zitiert, das Bremssystem der Maschine sei eingefroren, als die Maschine bei minus 52 Grad einen Tag lang auf dem Flughafen der Stadt Igarka in der russischen Arktis gestanden habe.

Örtliche Behörden «not amused»

Die Passagiere schritten daraufhin zur Tat und schoben das tonnenschwere Flugzeug aus seiner Parkposition. Allerdings erfolglos: Ein Traktor konnte den Stahlvogel schliesslich zur Startposition schieben. Der Flug nach Krasnojarsk sei daraufhin problemlos verlaufen, heisst es.

Die örtlichen Behörden waren über den Körpereinsatz der Ölarbeiter wenig erfreut. Sie hätten die Aussenhaut des Flugzeugs beschädigen und die Sicherheit beeinträchtigen können, liessen sie verlauten.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    „das Bremssystem der Maschine sei eingefroren, als die Maschine bei minus 52 Grad...“ Doppelt so kalt wie mein Tiefkühlfach und welche Bremsteile damit gemeint sind, kann ich dem Artikel nicht entnehmen. So oder so, etwas fest gefrorenes mit „Brachialgewalt“ zu lösen, kann schnell zu mechanischen Schäden führen. So z.B. bei späterer Landung ein Bremsversagen. Wohl überlegt war die Sache sicher nicht. Sind halt „hau drauf“ Kerle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von peter müller, zürich
    Bei uns kapituliert der Flughafen Genf schon bei 5 cm Schnee. Ueber die USA Nordosten müssen wir nicht sprechen, dort fliegt keiner zu Weihnachten regelmässig. Da lob ich mir die Russen die fliegen immer auch bei - 52 Grad und auch das Hand anlegen zeigt doch eher praktisches Verhalten. Würden Flughäfen wie Helsinki, Moskau, Perm, Anchorage so handeln wie London, NY, Genf dann würde dort der Betrieb über Monate eingestellt bei mehr als 70 cm Schnee regelmässig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Paul Beaumont, Pfaefikon
      Und was ist mit Flugunfaellen in Russland?????
      Ablehnen den Kommentar ablehnen