Selbst ist der Mann – und schiebt das Flugzeug von Hand an

Flughafen Igarka, Sibirien: Ölarbeiter freuen sich auf ein paar Tage Zuhause. Eine Tupolew Tu-134 soll sie nach Krasnojarsk fliegen. Doch es gibt Probleme vor dem Start: Das Flugzeug ist am Boden festgefroren. «Selbst ist der Mann», sagen sich die Arbeiter – und krempeln die Ärmel hoch.

Video «Volle «Manns»-Kraft voraus!» abspielen

Volle «Manns»-Kraft voraus!

0:45 min, vom 26.11.2014

74 Ölarbeiter – Passagiere der regionalen Fluglinie Utair – haben auf dem Flughafen Igarka selbst Hand an eine festgefrorene Tupolew Tu-134 angelegt.

Die Behörden in Moskau wurden zitiert, das Bremssystem der Maschine sei eingefroren, als die Maschine bei minus 52 Grad einen Tag lang auf dem Flughafen der Stadt Igarka in der russischen Arktis gestanden habe.

Örtliche Behörden «not amused»

Die Passagiere schritten daraufhin zur Tat und schoben das tonnenschwere Flugzeug aus seiner Parkposition. Allerdings erfolglos: Ein Traktor konnte den Stahlvogel schliesslich zur Startposition schieben. Der Flug nach Krasnojarsk sei daraufhin problemlos verlaufen, heisst es.

Die örtlichen Behörden waren über den Körpereinsatz der Ölarbeiter wenig erfreut. Sie hätten die Aussenhaut des Flugzeugs beschädigen und die Sicherheit beeinträchtigen können, liessen sie verlauten.