Zum Inhalt springen

Header

Video
Zwei blasse Giraffen in Kenia
Aus SRF News vom 15.09.2017.
abspielen
Inhalt

Keine Albinos Seltene weisse Giraffen gesichtet

Umweltschützer konnten in Kenia eine weisse Giraffenmutter mit ihrem Kind filmen. Beide haben eine seltene Hautmutation.

Die Netzgiraffe ist an sich schon eine seltene Spezies, in der Wildnis Afrikas leben noch knapp 8500 Exemplare. Dies macht eine weisse Netzgiraffe zum Einhorn unter den afrikanischen Tieren.

Verständlich also, dass die Umweltschützer des Hirola Conservation Program entzückt sind. Sie haben in Kenia eine weisse Giraffenmutter mit ihrem gleichfarbigen Nachwuchs gesichtet und auf Video festgehalten.

Ein einheimischer Dorfbewohner machte die Umweltschützer bereits im Juni auf die seltenen Tiere aufmerksam. «Sie waren so nah, unglaublich ruhig und schienen sich an unserer Anwesenheit nicht zu stören. Die Mutter ging vor uns auf und ab und signalisierte ihrem Jungen, sich in den Büschen zu verstecken», so die Umweltschützer in ihrem Blog.

Weisses Fell wegen Gen-Defekt

Obwohl es auf den ersten Blick den Anschein macht, die beiden Giraffen sind keine Albinos. Sie leiden an einem Gendefekt mit dem Namen Leuzismus. Dieser führt zu einem weissen Fell und darunterliegender rosa Haut. Anders als beim Albinismus sind die Augen jedoch dunkel und nicht rot.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Es hat einen starken Anflug von einer Animation. Wäre interessant zu lernen ob das Video echt ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Käppeli  (thkaepp)
      Im Zeitalter von Computer Generated Imagery ist alles möglich. Die Welt ist, was unser Hirn daraus macht und dies entspricht (allen voran visuell) oft nicht der Realität. Unsere Sinne lassen sich leicht in die Irre führen. Bei der aktuellen Flut von fake-news und hoaxes auf allen informationskanälen ist eine gesunde Skepsis durchaus angebracht. In diesem Fall traue ich der Natur diese genetisch bedingte Auswirkung durchaus zu, zumal wissenschaftlich sogar benannt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Gemperle  (PGT)
    Wunderbare Tiere Aber es sicher schon ein Trophäensammler oder Sammlerin unterwegs um sich die schönen Tiere "vorzunehmen". Echt krankhaft und dann lassen sie sich mit dem toten Tier mit einem Fuss auf dem Körper stolz ablichten und prahlen damit im Internet. Widerlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Selten schöne Aufnahmen. Laune der Natur. Hoffentlich lässt man sie in Ruhe hilft ihnen zu überleben. (Wilderer) Besonderes weckt immer Gelüste.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen