Zum Inhalt springen

Header

Mann hat Hand auf Knie einer Frau, sie stösst seine Hand weg.
Legende: 20 Prozent der Parlamentarierinnen wurden schon einmal sexuell belästigt. Getty Images
Inhalt

Panorama Sexismus in der Politik ist weit verbreitet

Sexuelle Belästigung sind ein weltweites Problem. Auch Parlamentarierinnen werden davon nicht verschont, wie eine neue Studie zeigt.

Sexismus, Belästigung und Gewalt gegen Parlamentarierinnen haben weltweit stark zugenommen. Die Interparlamentarische Union (IPU) befragte für eine Studie über 50 Parlamentarierinnen in 39 Ländern auf allen Kontinenten.

Mehr als 80 Prozent der befragten Frauen erklärten, sie hätten bereits psychische Gewalt erfahren. Über 40 Prozent wurden mit dem Tod, mit Vergewaltigung, Schlägen oder mit dem Entzug ihres Mandats bedroht.

Zwei Drittel der Politikerinnen wurden angepöbelt

Der Sexismus komme auch durch unangemessene Kommentare der männlichen Abgeordneten zum Ausdruck. Insgesamt wurden zwei Drittel der befragten Frauen mehrfach sexistisch angepöbelt. 20 Prozent wurden sexuell belästigt und 7,3 Prozent wurden Opfer von Vergewaltigungsversuchen.

UIP-Generalsekretär Martin Chongong gab zwar zu, dass die Studie nur auf einer Stichprobenerhebung basiert. «Das Problem sei aber viel weiter verbreitet und werde viel seltener thematisiert» als die Organisation angenommen habe.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Chuck Müller  (Chuck)
    50 Parlamentarierinnen aus 39 Ländern? Gut 1 pro Land, sehr repräsentativ...
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Um kurz zu formulieren ( den vorangesendeten Kommentar betreffend): Das Bundesland VORARLBERG in ÖSTERREICH wäre möglicherweise nicht so ganz uninteressant !
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Ist "SEXUELLE NÖTIGUNG" auch schon vorgekommen?