Zum Inhalt springen

Panorama So feierte die Welt

Das neue Jahr hat begonnen. Milliarden Menschen begrüssten 2014 mit Feuerwerken, Konfetti und in ausgelassener Stimmung.

+++ 11.00 Uhr MEZ: Hawaii: Die letzten im 2014+++

Als letzte begrüssen die Menschen auf Hawaii das neue Jahr – unter anderem mit Partys und Feuerwerk entlang des berühmten Waikiki-Strands von Honolulu. Nur gut 2000 Kilometer nördlich von Hawaii begann der Silvestermarathon vor 23 Stunden. Nun schreiben alle 2014.

+++ Silvester im All +++

Auch die Besatzung der Internationalen Raumstation ISS feiert Silvester – aber erst, wenn wenn es am Sitz des Kontrollzentrums in Moskau, im Hauptquartier der US-Weltraumbehörde Nasa in Houston sowie nach Greenwich-Zeit Mitternacht geschlagen hat. In der Silvesternacht überquert die ISS 15 Mal die Datumsgrenze. Nicht überliefert ist, womit angestossen wird. Alkohol ist an Bord verboten.

Legende: Video Silvester auf dem Times Square abspielen. Laufzeit 00:47 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.01.2014.

++ 6:00 Uhr MEZ: Eine Million auf dem Times Square +++

Mit Jubel, Konfetti und ausgelassenem Gesang begrüssen rund eine Million Menschen das neue Jahr auf dem New Yorker Times Square. Höhepunkt ist der «Ball Drop»: Eine Minute vor Mitternacht senkt sich ein leuchtender Kristallball an einem Fahnenmast herunter. Dazu werden die Klassiker «Auld Lang Syne» und «New York, New York» angestimmt. Alkohol und Feuerwerk sind bei der Feier nicht erlaubt.

+++ 3.00 Uhr MEZ: Sommerparty in Rio de Janeiro +++

In Brasilien feiern 2,3 Millionen Menschen entlang der berühmten Copacabana von Río de Janeiro. Bei knapp 30 Grad geben Musikbands, DJs, Sänger und
Escolas de Samba auf drei Riesen-Bühnen den Ton an.

+++ 1:00 Uhr MEZ: Feuerwerk für die Sinne in London +++

Zum Glockenschlag von Big Ben begrüssen Zehntausende entlang der Themse in London das neue Jahr. Wie in jedem Jahr hat die Stadt zum grossen Feuerwerk mit Musik geladen. Dieses Jahr riecht und schmeckt es auch gut. Beim «ersten Feuerwerk für die Sinne» verbreitet der künstliche Nebel Kirsch- und Erdbeerduft, die Konfetti schmecken nach Bananen.

++ 00:00 Uhr MEZ: Glockengeläute in der ganzen Schweiz ++

Jetzt schreibt auch die Schweiz 2014! In Zürich und Basel beginnen in Kürze die Silvesterfeuerwerke. Allein an der Limmat rechnen die Organisatoren mit rund 200'000 Besuchern.

Legende: Video Dubai glitzert um die Wette abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Aus News-Clip vom 31.12.2013.

++ 21:00 Uhr MEZ: Dubai will den Rekord brechen ++

Dubai rührt mit der grossen Kelle an: hunderttausende Feuerwerkskörper, abgefeuert von 400 Gebäuden, gesteuert von 100 Computern. Das Spektakel soll den Feuerwerk-Rekord brechen, den derzeit ein anderes arabisches Emirat hält.

++ 18:00 Uhr MEZ: Feiern und Proteste in Thailand ++

In Bangkoks Strassen mischen sich feiernde Leute mit Oppositionellen, die mit Flaggen und Parolen auf sich aufmerksam machen wollen. Bereits vor den Feierlichkeiten haben die Regierungskritiker angekündigt, Bangkok nach Neujahr so lange lahm zu legen, bis die Ministerpräsidentin zurücktritt.

++ 18:00 Uhr MEZ: Gedrückte Stimmung in Indonesien ++

In Indonesien steht der Jahreswechsel nach dem christlichen Kalender an – doch die Behörden in der Hauptstadt der streng islamischen Provinz Aceh warnten die Bewohner vor Silvesterpartys auf der Strasse: Dies sei eine Sünde.

Legende: Video Lichtspektakel bei der Chinesischen Mauer abspielen. Laufzeit 00:54 Minuten.
Aus News-Clip vom 31.12.2013.

++ 17:00 Uhr MEZ: Licht-Show an der Chinesischen Mauer ++

Bei der Chinesischen Mauer, etwa 70 Kilometer von Peking entfernt, kommen Hunderttausende in den Genuss einer spektakulären Licht-Show. Das berühmte Unesco-Weltkulturerbe wird von bunten Lichtkanonen und LED-Lampen beleuchtet. Zahlreiche Feierlichkeiten und Vorführungen gehören mit zur Show. Eine weitere grosse Licht-Show ist am Flussufer von Schanghai zu sehen.

Legende: Video Silvester in Pjöngjang abspielen. Laufzeit 00:42 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.01.2014.

+++ 16:00 Uhr MEZ: Feuerwerk in Pjöngjang +++

Tausende begrüssen auf dem Kim Il Sung-Platz in Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang das neue Jahr. Auf Videoaufnahmen, die von der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA verbreitet wurden, ist Feuerwerk zu sehen. Andere Bilder zeigen, wie Menschen später Blumen an überlebensgrossen Statuen der beiden früheren Herrscher Kim Jong Il und Kim Il Sung niederlegen und sich verbeugen.

Legende: Video Zeremonien in Tokio abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus News-Clip vom 31.12.2013.

++ 16:00 Uhr MEZ: Tradition in Japan ++

In Japan ist das Jahr des Pferdes angebrochen. Zum Jahreswechsel pilgern viele Menschen traditionell zu einem Tempel oder Schrein. Bei buddhistischen Tempeln erklingen die Glocken mit 108 Schlägen. Sie symbolisieren die Leidenschaften, die einen im neuen Jahr überwältigen könnten. Mit den Glockenschlägen sollen sie vertrieben werden.

++ 14:00 Uhr MEZ: Die Party der Superlative ++

Am Hafen von Sydney feiern geschätzte 1,6 Millionen Menschen das neue Jahr. Die Hafenbrücke strahlt in einem Funkenmeer – dann beginnt ein gigantisches Feuerwerk. In diesem Jahr schiessen die Veranstalter von Schiffen, der Hafenbrücke und vom Dach des Opernhauses sieben Tonnen Feuerwerkskörper in die Luft. Interessant: Das erste Feuerwerk wurde bereits um 21.00 Uhr gezündet, um auch Familien mit kleineren Kindern, die nicht bis Mitternacht warten wollten, etwas zu bieten.

Legende: Video Feuerwerk in Sydney abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
Aus News-Clip vom 31.12.2013.

++ 12:00 Uhr MEZ: Jetzt knallen in Neuseeland die Korken ++

Gefeiert wurde auch in Neuseeland und Australien: In Auckland, der grössten Stadt Neuseelands, wird 2014 mit einer Strandparty mitten in der Stadt begrüsst. Die Organisatoren haben dafür vier Tonnen Sand in der Innenstadt aufgeschüttet. Beschaulicher geht es in der Hauptstadt Wellington zu. Dort wird das Silvesterbudget in diesem Jahr für ein Picknick am Neujahrstag aufgebraucht – weil es familienfreundlicher ist.

++ 11:00 Uhr MEZ: Happy New Year im Pazifik ++

Willkommen im Jahr 2014! Als erste feiern um 11.00 Uhr Schweizer Zeit die gut 8000 Bewohner der Line-Inseln, die mehrheitlich zum Inselstaat Kiribati gehören. Auch im Pazifikstaat Samoa, der erst vor wenigen Jahren den Sprung über die Datumsgrenze machte, schreiben die Bewohner jetzt 2014.

Willkommen 2014!

2014 wird rund um den Globus gefeiert und in Bildern festgehalten. Wir liefern Ihnen eine kleine Auswahl.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Zu Auckland, Neuseeland Zitat "Die Organisatoren haben dafür vier Tonnen Sand in der Innenstadt aufgeschüttet." 4 Tonnen Sand entspricht bei einer mittleren Dichte von 2.5 gerade mal 1.6m3. Angenommen, diese nur 1 Zoll (2.5cm) hoch "aufgeschüttet" deckt gerade mal eine Fläche von 64m2 (8m x 8m) ab. Muss ja eine Monsterparty gewesen sein ;-) Trotzdem, ich wünsche allen, auch Kiwis und down-under, ein gutes neues Jahr und gute Gesundheit. Feliz Año Nuevo a todos
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies Artho, Schmerikon
    Braucht es wirklich so eine Show mit Feuerwerken? Wieso brauchen Menschen (nicht ALLE), einen solchen Kick, vielleicht um abzulenken, damit man nicht selber braucht nach zu denken, was jeder einzelne zum Frieden, beitragen kann. Meine WÜNSCHE gehen an alle, dass nicht Kriege, Hass und Geld regiert die Welt. Dass wir uns BESINNEN. Was das ungewisse Jahr 2014, auf diesem Planeten uns soll bringen. Das Resultat zeigt sich erst Ende Jahr 2014. Happy New Year 2014!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Holenstein, Cross'n'Star
    Fürs 2014: Friede, Freude, Freiheit in Familie, Firma, Freizeit und F E R N S E H E N !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen