Zum Inhalt springen

«Beste Bilder aller Zeiten» So sieht der «Grosse Rote Fleck» auf Jupiter aus

Die Nasa zeigt erstmals detaillierte Bilder des gewaltigen Wirbelsturms. Der wütet seit Jahrhunderten auf dem Planeten.

  • Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat erste Bilder vom «Grossen Roten Fleck» des Planeten Jupiter veröffentlicht. Sie zeigen den gewaltigen Wirbelsturm in bisher unerreichter Auflösung.
  • «Seit Jahrhunderten haben Wissenschaftler den Grossen Roten Fleck beobachtet, gestaunt und Theorien aufgestellt», sagt der Leiter der «Juno»-Mission, Scott Bolton. «Jetzt haben wir die besten Bilder aller Zeiten.»

Die Forschungssonde «Juno» war in der Nacht auf Dienstag in einer Höhe von etwa 9000 Kilometern über den Fleck, bei dem es sich um einen gigantischen Wirbelsturm handelt, hinweggeflogen. Der Sturm mit einem Durchmesser von 16'000 Kilometern wütet seit Jahrhunderten auf dem grössten Planeten unseres Sonnensystems.

Die Nasa erhofft sich von den Daten und Bildern Erkenntnisse über die Zusammensetzung und Quellen des Sturms. Die Sonde ist mit Messinstrumenten ausgestattet, welche die dichte Wolkendecke des Sturms durchdringen können. Der Sturm wird seit 1830 von Astronomen beobachtet. Er ist nach Angaben der US-Behörde möglicherweise mehr als 350 Jahre alt.

«Juno» war vor sechs Jahren von der Nasa auf die Reise geschickt worden. Vor einem Jahr trat die Sonde in die Umlaufbahn des Gasplaneten ein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.