Zum Inhalt springen

Solar Impulse 2 Leichter, effizienter, besser – was ist an «Solar Impulse 2» neu?

«Solar Impulse 2» – ein fliegendes Labor. So nennen es die Verantwortlichen. Gibt es wirklich Neuerungen im Flugzeug? Und was bringt es uns für eine grünere Zukunft? Experimental-Flugzeugbauer Alfons Hubmann sagt, was am Flugzeug neu ist und wie die Innovationen eingesetzt werden können.

Ein Ingenieur arbeitet an den Flügeln des Flugzeuges, die ultradünne Solarzellen auf der Oberfläche haben.
Legende: Die Technik im Flugzeug: Nichts Neues unter der Sonne? Solar Impulse / Revillard

SRF News: Im Flugzeug «Solar Impulse 2» sollen laut der Crew um Bertrand Piccard Innovationen wie etwa phänomenale Dämmstoffe, ultradünne Solarzellen, ein hocheffizienter Motor oder extrem leichte Baustoffen eingebaut sein. Fragt man aber Wissenschaftler, findet sich keiner, der in diesen Elementen eine wirklich Weltneuheit sieht. Haben sie eine entdeckt?

Alfons Hubmann: Die Weltneuheit liegt in der Kombination dieser Elemente. Die Forschungsanstalt EMPA hat inzwischen mit der Uni Zürich noch bessere Solarzellen entwickelt, als im «Solar Impulse» eingebaut sind, aber die Entwicklung des Flugzeugs dauerte rund zwölf Jahre. Die Innovation von «Solar Impulse» ist die Gesamtheit des Projektes, das Zusammenführen der modernen verfügbaren Techniken. Erstmals fliegt ein Flugzeug rund um die Welt, das den Strom ausschliesslich von den eigenen Solarzellen bezieht. Und: Es ist das erste Flugzeug, das ohne Unterbruch mehrere Tage fliegen kann, in der Nacht mit jenem Strom, den es am Tag speichern konnte. Der Mensch ist hier der limitierende Faktor.

Kann irgendeine Erkenntnis aus dem Projekt auf die allgemeine Fliegerei übertragen werden?

Ich habe hier einen Ordner auf meinem Pult stehen. Da sammle ich alles, was es derzeit an innovativen Flugzeugen-Projekten auf der Welt gibt. Mehr als die Hälfte der Flugzeuge in meinem Ordner werden elektrisch angetrieben. Die Erbauer stützen sich alle auf die Erfahrung ihrer Vorgänger. Es geht dabei immer ums gleiche Thema: Wie holt man aus einer möglichst leichten Konstruktion ein möglichst grosse Leistung heraus? Das Flugzeug von Piccard hat eine Spannweite von 72 Metern. Ich konnte eine einzelne Spante (Anm. d. Red.: Spante ist ein Element des Flugzeugskeletts) mit dem kleinen Finger hochheben.

Wo finden Teile von Piccards Flugzeug in anderen Flugzeugen eine Anwendung?

Die Energie aus den Solarzellen wird bei «Solar Impulse 2» direkt fürs Fliegen gebraucht, aber gleichzeitig werden auch die Batterien des Flugzeuges aufgeladen. Das läuft parallel und diese Novität wird sicher in anderen Flugzeugen und Fahrzeugen Anwendung finden.

Solarzellen auf Fliegern macht nicht viel Sinn. Auch kleine, leichte Flugzeuge sind zu schwer und können nicht alleine mit Energie direkt von der Sonne fliegen.

Als man die ersten Räder erfunden hat, wusste man auch nicht, dass man sich dereinst mal mit 300 Stundenkilometern fortbewegen könnte. Das gleiche trifft für dieses Solarflugzeug zu. Wir sind derzeit in einem enormen Entwicklungsschub, der künftig Flugzeuge ermöglichen wird, die wenigstens teilweise direkt von der Sonne gespeist werden. Wir werden aber immer auf Energie-Ladungen vom Boden angewiesen sein.

Legende: Video Die Maschine im Testflug abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.02.2015.

Mal zum Träumen: Wie sieht Ihrer Meinung nach das Flugzeug der Zukunft aus?

Auch künftige Flugzeuge werden hauptsächlich Energie am Boden tanken müssen, allerdings werden sie Wasserstoff tanken. Wasserstoff, gewonnen aus Solarenergie. Der Wasserstoff wird dann im Flug in Elektrizität umgewandelt. Mit der Technik kann ein höherer Wirkungsgrad als mit Batterien erzeugt werden. Ausserdem werden kleine Motoren die Energie-Spitzen decken. Die Solarzellen auf den Flugzeugen stellen zusätzlich Energie bereit. Sie helfen, den Flug zu verlängern.

Die Produktion von Wasserstoff braucht sehr viel Energie…

Wir werden künftig mehr Solarfarmen haben, wie etwa jene, die in Marokko im Bau ist. Diese Farmen können die Solar-Energie günstiger produzieren als bisher. Auch die Batterien zum Speichern dieser Energie müssen noch massiv besser werden.

Glauben Sie wirklich an eine solche Entwicklung?

Elektrische Flugzeuge sind die Zukunft, daran glaube ich, ja. Piccard macht mit seinem Flugzeug einen wichtigen Schritt in diese Richtung.

Das Gespräch führte Christa Gall.

Zur Person

Zur Person

Alfons Hubmann hat selber ein Flugzeug mit vier Plätzen gebaut und ist bei der FAI (Federation Aeronautic International) Präsident der Experimental + Homebuilt Commission. Das ist eine weltweit tätige Organsiation, die für den Experimental-Flugzeugbau zuständig ist. Hubmann muss in dieser Funktion den Weltrekord von Piccard überwachen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Starnberger, Therwil
    Die Energie der Sonneneinstrahlung ist bekannt, sie beträgt ungefähr 1000 Watt pro Quadratmeter. Gute Solarzellen haben einen Wirkungsgrad von etwa 20 Prozent, können also etwa 200 Watt pro Quadratmeter liefern. Solarzellen sind dank Massenproduktion in den letzten 30 Jahren deutlich günstiger geworden, aber nicht viel effizienter. leider. Die 270 Quadratmeter Solarzellen des Flugzeugs leisten also bestenfalls 40 PS, was sehr respektabel ist, aber noch lange nicht massentauglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Fischer, Buchs
    Auch wen man an Sinn und Zweck von Si2 zweifeln mag, ist doch eines recht klar. Die Energie welche von der Sonne kommt ist immens. Aufgrund des aktuellen Technologiestands mag es vielleicht nicht möglich sein. diese Potential voll zu nutzen. Aber als Ergänzung machen PV, und Sol-Termie Sinn, und werden vile zu wenig eingesetzt. Oder spricht was gegen eine PV auf dem Dach von Auto, Flugzeug, Schiff und Zug um zumindest die Bordelektronik zu speisen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Somboon Saleoff, Belpmoos
    "Solar Impulse 2" ist eine Piccard Zwängerei.  Photovoltaik (PV) wird schon Jahrelang wirtschaftlich eingesetzt und mllionfach genutzt. CHF 150 Mio. zu sammeln und zu verschleudern ist absolut Idiotischer Kommerz. Das Problem, ist nicht die ereuerbare El.-Energie zu produzieren sodern seit (A.Volta) vor über 215 Jahren die Batterie erfand, das gleiche. Nämlich diese effizient also volumen- und gewichtsarm zu speichern! Die "Solar Impulse 2" ist der grösste Schwachsinn der Gegenwart!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Milos Cekovic, Sissach
      Speichern Sie Ihren Kommentar ab und lesen Sie es nochmals am 9. März 2035.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen