Zum Inhalt springen

Header

Die Solar Impulse schwebt über der Golden Gate Bridge.
Legende: Die «Solar Impulse 2» schwebt über der Golden Gate Bridge. Keystone
Inhalt

Panorama Sonnenflieger landet in San Francisco

Die «Solar Impulse 2» ist nach einem fast dreitägigen Flug in der IT-Hochburg Silicon Valley gelandet. Zuvor war sie über dem Wahrzeichen von San Francisco, der Golden Gate Bridge, gekurvt.

Der Schweizer Sonnenflieger «Solar Impulse 2» befindet sich nach über zweieinhalbtägigem Flug wieder auf dem Boden. Pilot Bertrand Piccard landete das sonnenenergiebetriebene Flugzeug um 8.45 Uhr MESZ im kalifornischen Mountain View.

Der Flug von Hawaii über den Pazifik nach Kalifornien dauerte zwei Tage und rund 18 Stunden, wie «Solar Impulse» mitteilte. Mountain View liegt wenige Kilometer von San Francisco entfernt im Technologie-Mekka Silicon Valley.

Gestartet in Hawaii nach Zwangspause

Vor der Landung flog Piccard während mehrerer Stunden in der San Francisco Bay Area, während er auf schwächer werdenden Wind wartete. Unter anderem überflog «Solar Impulse 2» am Abend die Golden Gate Bridge, wo Zuschauer das Flugzeug vom Boden aus bewunderten.

«Solar Impulse 2» war am Donnerstag in Hawaii gestartet. Dort war das Flugzeug seit vergangenem Juli gestanden und hatte dort überwintert. Wegen einer defekten Batterie und ungünstig werdendem Wetter musste «Solar Impulse» damals das Projekt, die Erde ohne einen Tropfen Treibstoff zu umrunden, unterbrechen.

Video
Piccard: «Danke an das Team»
Aus News-Clip vom 24.04.2016.
abspielen

Grössere Spannweite als ein Jumbojet

Mit ihrem Flug wollen Piccard und sein Mitstreiter André Borschberg für den verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien werben. Mehr als 17'000 Solarzellen auf den Tragflächen versorgen die vier Elektromotoren des Fliegers mit Energie. Mit 72 Metern hat der Leichtflieger eine grössere Spannweite als ein Jumbojet, wiegt aber bloss 2,3 Tonnen.

Die «Solar Impulse 2» hatte ihre Weltumrundung am 9. März in Abu Dhabi begonnen. Nach Kalifornien soll es noch zwei Landungen in den USA geben, bevor es nach Europa und wieder zurück nach Abu Dhabi geht. Der Bund unterstützt das Solar-Projekt über verschiedene Institutionen, darunter die ETHL, die Departemente UVEK, EFD und EDA.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Zangerl  (Thomas Zangerl)
    Ich mit meinen 15 Jahren Elektrobuserfahrung für den urbanen Bereich bin natürlich fasziniert von der Technologie. Hingegen das mit der nur Solarenergie wird noch lange nicht hinhauen oder es werden revolutionäre Solarzellen entwickelt. Aber es ist doch eine weitere Pionierleistung und tut auch mal gut, wenn man etwas Positives sieht und nicht nur geblockt wird von den Grosskonzernen die verbissen an ihren Dieselmotoren festhalten.
  • Kommentar von Urs Ziegler  (Urs Ziegler)
    Ich bin beeindruckt vom Mut der Piloten.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (Future)
    Solar Impuls ist echte Zukunft und naturfreundlich!
    1. Antwort von René Balli  (René Balli)
      Ist das ironisch gemeint, Frau Casagrande?
    2. Antwort von Hans Haller  (panasawan)
      Beeindruckende Leistung aber auch eine klare Limite der technischen Möglichkeiten und Machbarkeiten. Nach wie vor sind Batterien eine Schwachstelle. Diese Batterienen dürfen nicht überhitzen und sich selber schädigen. Genau das ist aber passiert.
    3. Antwort von Giovanni Rana  (G.R)
      Welche zukunft??1 jahr für eine erdumrundung?naturfreundlich?? Was ist mit den batterien und dem gift die sie enthalten? Solarenergie ist gut aber das konzept ist flasch!in 15-20 jahren werden wir anfangen die batterien als sondermüll zu entsorgen!!