Stadt oder Vergnügungspark: Bald Eintrittskarte für Venedig?

Die Touristen strömen massenweise in die Lagunenstadt. Der Ex-Bürgermeister reagiert mit einem ungewöhnlichen Vorschlag.

Touristenmagnet Venedig

25 Millionen Touristen besuchen jährlich Venedig. Täglich sind es bis zu 100'000 Besucher, während des Karnevals sogar 130'000.

«Man muss die Zahl der Touristen programmieren», sagte Paolo Costa, Ex-Bürgermeister Venedigs. Es solle eine Eintrittskarte eingeführt werden. Begünstigungen sollen Schulgruppen oder einkommensschwachen Personen garantiert werden. «Mit Hilfe der Technologie ist es heute möglich, den Tourismusstrom zu regeln», meinte Costa nach Angaben der Tageszeitung «La Repubblica».

«Ein antidemokratischer Weg»

Gegen die Begrenzung der Besucherzahlen wehrt sich der Bürgermeister Venedigs, Giorgio Orsoni. «Wir müssen eine Lösung finden, um die Touristenströme zu regulieren und die Zahl der Ankünfte einzuschränken. Die Einführung des Numerus clausus ist aber ein antidemokratischer Weg, um das Problem zu lösen.»

Ein Ticket für den Zugang zur Lagunenstadt einzuführen, bedeute zuzugeben, dass Venedig ein Vergnügungspark geworden sei. Was jedoch nicht stimme, denn die Stadt sei lebendig, so Orsoni.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Donna Leon über Kreuzfahrtschiffe und Gondeln

    Aus Tagesschau vom 25.9.2013

    In Venedig werden Gondeln immer stärker von riesigen Kreuzfahrtschiffen verdrängt. Die Autorin Donna Leon, die selber in der Lagunenstadt lebt, hat den Gondeln nun ein Buch gewidmet.