Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Panorama Stadt oder Vergnügungspark: Bald Eintrittskarte für Venedig?

Die Touristen strömen massenweise in die Lagunenstadt. Der Ex-Bürgermeister reagiert mit einem ungewöhnlichen Vorschlag.

25 Millionen Touristen besuchen jährlich Venedig. Täglich sind es bis zu 100'000 Besucher, während des Karnevals sogar 130'000.

«Man muss die Zahl der Touristen programmieren», sagte Paolo Costa, Ex-Bürgermeister Venedigs. Es solle eine Eintrittskarte eingeführt werden. Begünstigungen sollen Schulgruppen oder einkommensschwachen Personen garantiert werden. «Mit Hilfe der Technologie ist es heute möglich, den Tourismusstrom zu regeln», meinte Costa nach Angaben der Tageszeitung «La Repubblica».

«Ein antidemokratischer Weg»

Gegen die Begrenzung der Besucherzahlen wehrt sich der Bürgermeister Venedigs, Giorgio Orsoni. «Wir müssen eine Lösung finden, um die Touristenströme zu regulieren und die Zahl der Ankünfte einzuschränken. Die Einführung des Numerus clausus ist aber ein antidemokratischer Weg, um das Problem zu lösen.»

Ein Ticket für den Zugang zur Lagunenstadt einzuführen, bedeute zuzugeben, dass Venedig ein Vergnügungspark geworden sei. Was jedoch nicht stimme, denn die Stadt sei lebendig, so Orsoni.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K.D.Waldeck , Bellinzona
    Warum nicht ? Wenn mit den Eintrittsgeldern die Unterhaltsarbeiten zur Erhaltung dieser wunderschönen und einmaligen Stadt finanziert werden und gleichzeitig auch der Massentourismus eingeschränkt werden kann, solls doch recht sein. Kreuzfahrtschiffe kann man mit besonders hohen Hafengebühren belegen um sie so von der Stadt fernzuhalten.
  • Kommentar von Hami Topal , Basel
    Die tun mir leid.Wie wäre es mit einer Taxe auf die Schattenwirtschaft-ironie aus?Italien ist nicht einfach so pleite.Ich war oft in Italien,wenn sie die illegalen Geschäfte aufgeben würden,wäre Italien ein Musterbeispiel im Süden.Aber wer Berlusconi wählt-Unwissenheit hat noch niemanden geschützt.
  • Kommentar von monika koradi , ostermundigen
    wie wärs mit einer kurtaxe, die in den unterkünften erhoben würde ? und, BITTE, BITTE, keine kreufahrtschiffe mehr vor und in die lagunen.... hoffentlich hat venedig den mut, damit soll schluss sein, den venezianern und ihrer stadt zuliebe !