Zum Inhalt springen

Header

Rick Parfitt steht auf der Bühne mit der umgehängten Gitarre.
Legende: Rick Parfitt auf der Bühne der O2 Arena in London im Dezember 2015. Getty Images
Inhalt

Weltruhm mit drei Akkorden Status-Quo-Gitarrist Rick Parfitt gestorben

Das Wichtigste in Kürze

  • Gitarrist Rick Parfitt erlag einer schweren Infektion nach einer Operation in Marbella.
  • Er war Gründungmitglied der Rockband Status Quo.
  • Mit «Rocking All Over The World», «Down Down», «Whatever You Want» wurde die Band weltberühmt.

Der Gitarrist der britischen Band Status Quo, Rick Parfitt, ist tot. Der Musiker starb im Alter von 68 Jahren im spanischen Marbella. Das teilt das Management der Band auf ihrer Website, Link öffnet in einem neuen Fenster und ihrer Facebook-Seite mit.

Parfitt starb an den Folgen einer Infektion. Er war am Donnerstag in die Klinik eingeliefert worden, weil es Komplikationen nach einer Schulter-Operation gegeben hatte.

Gründungsmitglied von Status Quo

Rick Parfitt wurde 1948 in London geboren. 1967 war er einer der Gründer von Status Quo. Die Band schaffte den Durchbruch Anfang der 1970er Jahre. Status Quo wich später kaum mehr von ihrem Erfolgsrezept ab – eingängige Melodien, drei Akkorde – und verkauften damit über 120 Millionen Platten.

1985 spielten sie «Rocking All Over The World» zum Auftakt von Bob Geldofs «Live Aid» und brachten im Londoner Wembley-Stadion 100‘000 Menschen zum Toben.

Geschichte von Status Quo mit Francis Rossi: «Rock Special» 10.06.2009 ab 54:20

[Die Geschichte von Status Quo mit Francis Rossi: «Rock Special» 10.06.2009 ab 54:20]

Parfitts lebte ein Rocker-Leben

Parfitts erste Ehe zerbrach, als seine zweijährige Tochter Heidi im Swimmingpool in seinem Haus in Surrey (GB) ertrank. Die zweite Ehe litt unter seinen Frauengeschichten und seinem extremen Alkohol- und Drogenkonsum. Mit seiner dritten Ehefrau Lyndsay Whitburn und ihren gemeinsamen Zwillingen lebte er zuletzt im spanischen Málaga.

Sein exzessiver Lebensstil hatte späte Folgen: 1997 überstand er den ersten Herzinfarkt, gefolgt von Kehlkopfkrebs und zwei weiteren Herzinfarkten. Den vierten hatte er im Juni 2016 nach einem Konzert in der Türkei – für Minuten sei Parfitt «praktisch tot» gewesen, sagte der Bandmanager.

Im Oktober 2016 gab Parfitt schliesslich bekannt, dass er mit Status Quo nicht mehr auftreten werde. «Ich bin kein grosser Fan von dem ganzen akustischen Quatsch», sagte er damals der Musikzeitschrift «Classic Rock». Denn die Band will in Zukunft von den anstrengenden E-Gitarren auf akustische Sets umsteigen – aus Altersgründen.

Status Quo teilt den Tod ihres Gitarristen Rick Parfitt mit

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Auch eines von zahlreichen Todesfällen kurz vor Weihnachten. Besonders schmerzlich in dieser Zeit. RIP!
  • Kommentar von Thomas Käppeli  (thkaepp)
    Ich erlebte Status Quo Ende März 74 live in der Eulachhalle Winterthur. Sie waren sprichwörtlich Ohrenbetäubend. Tja, wenn so nach und nach die Rockidole aus der Jugendzeit die Bühne unseres Welttheaters verlassen, merkt man wie an einem selber der Zahn der Zeit nagt. Ihr Musikstil ist simpel aber mitreissend und höre sie ab und zu heute noch gerne. In der Einfachheit liegt die Würze. Ruhe in Frieden Rick. Du bleibst uns in deiner Musik erhalten.
  • Kommentar von Alex Bauert  (A. Bauert)
    Rock in all over the world ... now in all the universe ... thx a lot for the sound!