Zum Inhalt springen

Einkünfte aus Bildrechten Steuer-Klage gegen Cristiano Ronaldo

  • Die spanische Staatsanwaltschaft wirft Cristiano Ronaldo vor, 2010 bewusst eine Geschäftsstruktur zur Verbergung von Einkommen geschaffen zu haben.
  • Laut der Anklage schleuste der Fussball-Weltstar so zwischen 2011 und 2014 fast 15 Millionen Euro am Fiskus vorbei.
  • Bei den mutmasslich hinterzogenen Geldern soll es sich um Einkünfte aus Bildrechten des Real-Madrid-Stürmers gehandelt haben.
  • Eine Stellungnahme Cristiano Ronaldos gibt es bisher nicht.

Die für Wirtschaftsdelikte zuständige Staatsanwaltschaft erstattete bei Gericht in Madrid eine entsprechende Anzeige. Es gehe um Einnahmen aus Bildrechten in Höhe von insgesamt rund 150 Millionen Euro. Für die Hinterziehung der darauf fälligen Steuern habe Ronaldo im Jahr nach seinem Wechsel von Manchester United nach Madrid ein Unternehmensgeflecht mit Briefkastenfirmen auf den britischen Jungferninseln und in Irland geschaffen.

Cristiano Ronaldo ist nach Angaben des US-Magazins «Forbes» der bestbezahlte Sportler der Welt. In den vergangenen zwölf Monaten soll er demnach 83 Millionen Euro, verdient haben.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    ...und die vielen SchweizerInnen und reichen Leute, welche in der Schweiz "Geschäfte" machen und da leben, Wirtschaftsbosse, ManagerInnen, PolitikerInnen, BundesräteInnen, etc, mit den aussergewöhnlichen "Löhnen, Boni, Entschädigungen, Lebensrenten"??? Wo fliessen deren MIO/Milliarden hin...???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Dass Sportler (Fussballer, die einige Tore mehr schiessen, als andere!) 2-stellige Millionen pro Jahr verdienen ist das eine. Dass dann solche "Halbgötter" (laut Medien), als Steuerhinterzieher angeklagt werden müssen, ist das andere! Sportler, die solche "Vergehen" machen, werden selbstverständlich kaum mit Dutzenden von hasserfüllten Kommentaren bombardiert! Da haben es CEO's von Grossunternehmen viel schwerer: Ihnen vergönnt man bereits den ehrlich versteuerte Lohn schon!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Zeller (jaro)
    Mich würde es einmal wunder nehmen wie hoch der Steuersatz bei solchen Beträgen ist. Hinterziehung von Steuern ist immer verwerflich. Dennoch kassieren viele Staaten so stark ab, dass sie Steuerhinterziehungen regelrecht provozieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen