Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Panorama Stromausfall legt Ballungsraum um Amsterdam lahm

Ein grosser Stromausfall hat den Norden der Niederlande teilweise zum Stillstand gebracht. Durch einen Defekt in einer Hochspannungsstation bei Amsterdam fiel am Vormittag der Strom in weiten Teilen des Ballungsgebietes aus. Betroffen war auch der Flughafen.

Flughafen-Eingang.
Legende: Trotz Umstellung auf Notstromaggregate fielen am Amsterdamer Flughafen die Flüge aus. Keystone

Ein Stromausfall hat den Norden der Niederlande teilweise lahmgelegt, auch die Hauptstadt Amsterdam. Wegen des Stromausfalls wurden alle Flüge am internationalen Flughafen gestrichen oder zu umliegenden Flughäfen umgeleitet. Eine Sprecherin des Flughafens Schiphol sagte, der Betrieb habe vorübergehend nur mit Notstrom funktioniert. Inzwischen ist der Strom am Flughafen aber zurück, wie die Betreiber via Twitter mitteilten.

Auch das Mobilfunknetz war teilweise gestört. Züge fielen aus oder stoppten auf offener Strecke. Krankenhäuser, Radio und Fernsehen schalteten auf Notstrom um. Tausende Menschen sassen in Zügen, Strassenbahnen oder Metros fest. Und die Feuerwehr musste Menschen befreien, die in Liften stecken geblieben waren.

Defekt in Hochspannungsstation

Der Strom fiel nach Angaben des Übertragungsnetzbetreibers Tennet wegen eines Defekts in einer 380-Kilovolt-Hochspannungsstation in der Gemeinde Diemen bei Amsterdam aus. Die Strombetreiber konnten zunächst nicht sagen, wie lange die Störung noch anhalten werde.

Der Stromausfall betraf auch Teile der Städte Hilversum, Schiphol, Zaandam, Alkmaar und Almere. Die Polizei forderte alle Beamten auf, auf Streife zu gehen, weil viele Sicherheitssysteme noch immer nicht arbeiten, wie das «Algemeen Dagblad» online berichtete.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H.Burri , Zürich
    @Jaggi.Es ist doch völlig klar warum es keine Engpässe gab. Japan hat für viele Milliarden Gas importieren müssen um damit Gaskombikraftwerke zu betreiben. Resultat: Ein enormes Handelsbilanzdefizit. Machen Sie sich schlau.
  • Kommentar von Sandra Sutter , Erlenbach
    Ein Vorgeschmack für uns. Glücklich ohne AKW. Aber nichts geht mehr.
    1. Antwort von O. Jaggi , Basel
      Nach der Tragödie von Fukushima hat Japan am 11.3.11 alle 48 AKWs vom Netz genommen. Die ersten sollen nun wieder betrieben werden, doch hat man in den dreieinhalbjahren irgendetwas von Stromengpässen in Japen gehört?
    2. Antwort von Florian Menevis , Zollikon
      Vor ca. 2-3 Jahren gab es in Zürich einen stundenlangen Stromausfall, weil eine Trafostation technische Probleme hatte. Ich denke die Sicherheit der Stromnetze ansich ist unabhängig von der Quelle des Stroms. Indien hat z.B. auch Atomkraftwerke und trotzdem fällt der Strom ständig aus. Nicht weil die AKWs diesen nicht produzieren können, sondern weil die Netze extrem unzuverlässig sind.