Sturm sorgt für unruhige Nacht in Teilen der Schweiz

In der Nacht auf Freitag hat ein Föhnsturm die nördlichen Gebiete der Alpen in Atem gehalten. Die Windspitzen erreichten 140 km/h. In der Ostschweiz wurde eine Bahnlinie unterbrochen.

Meteo-Karte, Prognose für Freitagmorgen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Von Westen her nähert sich nun eine Regenzone. srf

Die Wetterdienste hatten nicht zu Unrecht gewarnt: In der Nacht auf Freitag ist ein Föhnsturm über Teile der Schweiz gezogen.

Schuld an der stürmischen Nacht in der Schweiz war laut SRF Meteo ein Tief über dem Golf von Biskaya. Auf der Vorderseite dieses Sturmtiefs kam in den Alpen der Südföhn auf. Dabei wurden in der Nacht Windstärken von bis zu 140 km/h gemessen.

Zusatzinhalt überspringen

Bahnstrecke unterbrochen

In der Ostschweiz hatte der starke Wind Auswirkungen auf den Bahnverkehr. So war die Strecke zwischen Weissbad und Wasserauen auf der Linie Gossau/SG - Wasserauen am frühen Freitagmorgen wegen des Sturmes unterbrochen.

Grosser Druckunterschied

Zwischen der Alpennordseite und der -südseite hatte sich ein grosser Druckunterschied von bis zu 14 Hektopascal aufgebaut, was zu dem starken Föhn führte.

Im Verlauf des Morgens bricht der Föhn nun zusammen, von Westen her beginnt es zu regnen oder oberhalb von rund 1000 Metern zu schneien.

Neue Föhnlagen am Wochenende

Schon am Samstag und am Montag stehen die nächsten Föhnlagen auf dem Wetterfahrplan. «Und es werden nicht die letzten dieses Winters sein», schreibt SRF Meteo.