Zum Inhalt springen

Panorama Sydney: Polizei macht rekordverdächtigen Drogenfund

Tonnenweise Drogen haben australische Behörden in einem Container aus Hamburg entdeckt. Der Strassenverkaufswert liegt im Milliardenbereich. Sechs Australier wurden auf frischer Tat ertappt und festgenommen.

In einer aus Hamburg stammenden Schiffsladung hat die australische Polizei in Sydney fast drei Tonnen Drogen beschlagnahmt. Das MDMA und Methamphetamin mit einem Strassenverkaufswert von 1,5 Milliarden Australischen Dollar (rund 1,2 Milliarden Franken) war in einem Container mit Möbeln und Kisten versteckt, wie die Bundespolizei mitteilte. Die Ermittler nahmen sechs Australier im Alter von 23 bis 34 Jahren fest.

Geduld der Polizei zahlt sich aus

Der Container, der fast zwei Tonnen der Partydroge MDMA und mehr als 800 Kilogramm Methamphetamin enthielt, erreichte Australien demnach schon am 19. November. Die Polizei folgte dem Inhalt jedoch, bis die sechs Männer den Container am Samstagmorgen in Empfang nahmen. Der Präsident der Bundespolizei, Andrew Colvin, sprach vom grössten Fund von Methamphetamin und dem zweitgrössten von MDMA in der Geschichte des Landes.

Die Ermittler arbeiteten eng mit der deutschen Polizei und der internationalen Polizeibehörde Interpol zusammen. «Es gibt offensichtlich Verbindungen nach Übersee, die uns sicher nach Europa und in Teile Asiens führen werden», sagte Colvin. «Da werden eine Menge Menschen beteiligt sein, wahrscheinlich auch einige Gruppen des organisierten Verbrechens.»

Drogenfunde in Hamburg

Immer wieder gelingen dem Hamburger Zoll Schläge gegen den internationalen Drogenhandel. In seiner Jahresbilanz 2013 berichtete das Zollfahndungsamt Hamburg von einem Fund von rund 30 Tonnen Apaan in Containern aus China, aus denen Partydrogen wie Amphetamin und Crystal Meth hätten hergestellt werden können.

Im Februar 2014 stellten die Ermittler erneut mehrere Tonnen Apaan im Hafen sicher. «Der Schmuggel von Chemikalien zur Drogenherstellung ist ein massiver Trend», sagte die Leiterin des Zollfahndungsamts, Sabine Heise, im März.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Klein, Bern
    Na, da werden die Geheimdienste (allen voran die CIA) wohl demnächst bei ihren Regierungen um zusätzliche finanzielle Zuschüsse vorstellig werden, weil ihnen ein wichtiger Einnahmeposten "abhanden" gekommen ist. – Ja, diese sind es nämlich, die überall auf der Welt in jedem Drogenhandel seit dem 2. Weltkrieg massgeblich ihre Hände haben oder diesen zumindest decken und fördern. Warum ist der Mohnanbau in Afghanistan wohl nicht zu verhindern? Wozu dient Camp Bondsteel im Kosovo?? usw.usf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Es wundert mich das dies trotz den Abhoehr und Ueberwachungswahn in Deutschland nicht von den Behoerden aufgedeckt worden ist und die Ladung den Hamburger Hafen ueberhaupt verlassen konnte. Da sieht man das die Ueberwachung totaler Schwachsinn ist und nichts bringt. Nun, der Wirtschaftszweit mit Drogen in Deutschland ist wohl etwas ins Stocken gekommen, oder es war eine unbedeutende Lieferung...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Guck, Zurich
    Well done!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen