Zum Inhalt springen

Panorama Taifun «Soudelor» fordert 28 Tote

Der Taifun wütete in China und Taiwan. In der chinesischen Stadt Wenzhou rissen die Wassermassen Menschen mit und brachten Häuser zum Einsturz.

Legende: Video Am heftigsten wütete «Soudelor» in der chinesischen Stadt Wenzhou abspielen. Laufzeit 0:39 Minuten.
Aus News-Clip vom 10.08.2015.

Der Taifun «Soudelor» hat an der Ostküste Chinas und auf Taiwan gewütet und mindestens 28 Menschen in den Tod gerissen. Im Osten von China kamen 21 Menschen ums Leben, fünf weitere werden vermisst. Das teilten die Behörden mit. Taiwan meldete sieben Tote und fünf Vermisste.

Am Sonntagabend stufte Chinas nationales Wetteramt den Taifun auf einen Tropensturm herab, warnte aber, dass weiter mit heftigem Regen gerechnet werden müsse. Am schwersten wütete «Soudelor» in der chinesischen Stadt Wenzhou, dort kamen zwölf Menschen ums Leben. Wassermassen rissen die Opfer mit, einstürzende Häuser begruben Menschen unter sich.

Schaden von über einer halben Milliarde

Auf dem chinesischen Festland waren mehr als drei Millionen Menschen von dem Taifun betroffen, etwa 630'000 von ihnen mussten ihre Häuser verlassen, wie chinesische Medien berichteten. Der Schaden wird bisher auf umgerechnet etwa 630 Millionen Franken geschätzt.

Nachdem der Sturm am Freitagabend auf Taiwan getroffen war, zog er weiter durch die chinesischen Provinzen Fujian, Zhejiang, Jiangxi und Anhui. Auf Taiwan hatte «Soudelor» einen Stromausfall ausgelöst, etwa vier Millionen Haushalte waren betroffen.

Was ist ein Taifun?

Die Taifun-Saison ist in vollem Gange. Was aber ist ein Taifun und wer gibt ihm den Namen? Lesen Sie es hier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.