Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Das zerstörte Unfallfahrzeug von Tesla auf einer Wiese – im Hintergrund ist ein Polizeiauto zu sehen.
Legende: Der Unfall ereignete sich am 7. Mai in Florida. Der Fahrer des Tesla kam dabei ums Leben. Reuters
Inhalt

Panorama Tesla-Unfall: Autopilot hielt Lastwagen für hohes Schild

Ein Autofahrer in den USA ist gestorben, weil er sich auf den Autopiloten in seinem Tesla verlassen hat. Nun hat der Hersteller von E-Autos erklärt, wie es dazu kommen konnte. Das automatische System hat den Lastwagen für ein Schild gehalten.

  • Autopilot hielt Seitenwand des Lastwagens für ein hohes Schild.
  • Tesla mahnt Autofahrer zur Aufmerksamkeit.
  • Technologie kann querende Fahrzeuge nicht erkennen.

Beim ersten tödlichen Unfall mit einem vom Computer gesteuerten Auto hielt das Fahrassistenz-System einen querenden Lastwagen-Anhänger für ein hohes Autobahn-Schild.

«Bei diesem Unfall führte die hohe weisse Seitenwand des Anhängers zusammen mit einer Radar-Signatur, die der eines hochhängenden Strassenschilds sehr ähnlich war, dazu, dass keine automatische Bremsung ausgelöst wurde», erklärte der Elektroauto-Hersteller Tesla.

Der Fahrer der Limousine «Model S» kam ums Leben, als die Unterkante des Anhängers die Windschutzscheibe traf. Der Tesla fuhr danach nach Angaben der Polizei zunächst weiter, kam von der Fahrbahn ab und traf einen Strommast.

Autopilot erfordert Aufmerksamkeit

Tesla betonte, dass Fahrassistenz-System Autopilot mache seine Fahrzeuge nicht zu einem selbstfahrenden Wagen. Die Fahrer müssten stets den Verkehr im Blick behalten. Allerdings gab es im Netz seit der Einführung des Systems im vergangenen Herbst Videos zu sehen, auf denen Fahrer sich mit anderen Dingen beschäftigten.

Der verunglückte Fahrer hatte zuvor selbst Videos von seinen «Autopilot»-Fahrten ins Netz gestellt. Auf einem war zu sehen, wie das System einem Lastwagen auswich, der überraschend vor dem Tesla die Spur wechselte und so eine wahrscheinliche Kollision vermied. «Autopilot wird die ganze Zeit besser, aber es ist nicht perfekt und erfordert vom Fahrer, wachsam zu sein», schrieb Tesla in einem Blogeintrag zum Unfall.

Technik noch nicht ausgereift

Das Autopilot-System greife auf eine Kombination von Technik verschiedener Anbieter zurück, um Hindernisse auf der Fahrbahn zu erkennen, erklärte Tesla in einer Stellungnahme. Die amerikanische Verkehrsaufsicht NHTSA untersucht jetzt das Autopilot-System. Mit der Prüfung wurde auch erst der tödliche Unfall von Anfang Mai bekannt.

Der Entwickler von Technik für selbstfahrende Autos Mobileye, der einer der Zulieferer von Tesla ist stellte zuvor klar, dass seine aktuellen Systeme für Verkehrssituationen wie bei dem Crash nicht ausgelegt seien. Mobileye-Technologie solle querende Fahrzeuge erst ab 2018 erkennen, erklärte ein Sprecher.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Hilfe naht: Bald soll es eine App gegen Einfältigkeit geben... ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nic Megert (Nic Megert)
    Und währe eine Frau mit Kindern im Auto gestorben würden alle die Lebenslängliche Verwahrung des LKW Fahrers fordern! Es ist eben alles Relativ wie Einstein sagen würde. Ich weis jedenfalls was der Autopilot leistet und wo er noch seine Problemchen hat. Und für all diejenigen, welche den Nutzen dieses Systemes in Frage stellen kann ich nur empfehlen es einmal selbst zu testen. Nach 400Km Autobahnfahrt steigt man aus dem Auto und fühlt sich, als währe man keine 40Km gefahren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nic Megert (Nic Megert)
    Nun wissen wir den Grund das der Tesla nicht gebremst hat. Interessanterweise hat der Fahrer dies aber auch nicht getan. Für all die, welche nun behaupten, das der Autopilot am Unfall die Schuld trage: Diese trägt einzig und alleine der LKW Fahrer welcher dem Tesla den Vortritt genommen hat. Und währe es kein Tesla mit Autopilot gewesen sondern ein normales Auto würden es auch alle so sehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen