Zum Inhalt springen

Header

Audio
Saftige Rechnung für ein Covid-Zertifikat
Aus Espresso vom 08.09.2021.
abspielen. Laufzeit 06:04 Minuten.
Inhalt

Teures Zertifikat Ärztin verrechnet 85 Franken für Covid-Zertifikat

Der Nachweis der Impfung, Genesung oder eines negativen Tests ist laut Bund gratis. Eine Hausärztin sieht das anders.

Ob geimpft oder getestet: Covid-Zertifikate sollen grundsätzlich gratis sein. So hat es der Bund festgelegt: «Gemäss Artikel 11 der Covid-19-Verordnung Zertifikate sind die Ausstellung und der Widerruf von Zertifikaten für den Antragssteller kostenlos», bestätigt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) auf Anfrage des SRF-Konsumentenmagazins «Espresso».

Dem Patienten darf nichts verrechnet werden.
Autor: Gesundheitsdirektion Kanton Zürich

Und die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich doppelt nach: «Dem Patienten darf nichts verrechnet werden.» Ausnahme: Wenn jemand wiederholt ein Zertifikat beantrage – weil er es verloren hat, zum Beispiel.

Bei rückwirkend ausgestellten Zertifikaten: 8.30 Franken

Eine weitere Ausnahme ist das rückwirkende Ausstellen von Zertifikaten für Leute, die sich vor dem 30. Juni haben impfen lassen, also bevor es die Zertifikate gab. In diesen Fällen könne eine Praxis oder eine Apotheke den Kundinnen und Kunden eine Pauschale von 8.30 Franken verrechnen, sagt eine Sprecherin der Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH). Dies sei aber eine Übergangsregelung gewesen, die bis Ende August 2021 befristet war.

Der Rest des Aufwands für die Impfung, Beratung und das Zertifikat wird über eine Pauschale des Bundes abgegolten. Sie beträgt zurzeit laut FMH für Arztpraxen 24.50 Franken pro Impfung, ab Oktober soll dieser Betrag auf 16.50 Franken herabgesetzt werden.

Mondpreis und Inkassodrohung

Nun erhalten eine «Espresso»-Hörerin aus dem Kanton Zürich und ihre Familie von ihrer langjährigen Hausärztin gleichwohl gesalzene Rechnungen über 85 Franken pro Zertifikat. Die Frau, ihre zwei Schwestern und die Mutter haben sich im April impfen lassen. Ende Juni erhielten sie ihr Zertifikat. Als die Patientin eine Begründung für den Mondpreis verlangt, reagiert die Praxis schriftlich mit einer Inkassodrohung. «Eine sehr unprofessionelle Reaktion», findet die Kundin.

Sie sei auch enttäuscht von ihrer Hausärztin – nicht zuletzt, weil die Familie schon seit über zwanzig Jahren diese Praxis aufsuche. Und überdies seien weder sie noch ihre Mutter und die Schwestern vorab über die hohen Kosten informiert worden.

Bei der Gesundheitsdirektion melden

Box aufklappen Box zuklappen

Wer in einer ähnlichen Situation ist, wie die «Espresso»-Hörerin, meldet sich am besten bei den Gesundheitsbehörden seines Wohnkantons. Im Kanton Zürich, zum Beispiel, beim kantonsärztlichen Dienst (Mail: gdstab@gd.zh.ch). Oder man nimmt Kontakt mit seiner Krankenkasse auf.
Die Hörerin hat den Fall unterdessen auch der Ombudsstelle der Zürcher Ärzteschaft gemeldet, denn sie vermutet, dass auch andere Patientinnen und Patienten eine so hohe Rechnung erhalten haben könnten.

Storno «ohne Präjudiz»

«Espresso» hakt nach und erhält gute Nachrichten. Die selbstständig tätige Ärztin teilt schriftlich mit: «Ich verzichte für alle Mitglieder der Familie einmalig und ohne Präjudiz definitiv auf die von mir erhobene Gebühr von 85 Franken für das Covid-Zertifikat und werde deshalb diese Rechnungen stornieren.»

Diese Entscheidung habe sie aber nicht aufgrund der Faktenlage getroffen, die sei ihr bekannt, sondern allein deshalb, weil die Familie schon lange ihre Praxis aufsuche.

Hausärztin: Aufwand decken

Doch wenn sie die Fakten kennt, warum erhebt sie eine derart hohe Gebühr? Um den immensen Aufwand zu decken, den sie als selbstständige Ärztin habe, um ein Covid-Zertifikat zu erstellen. Die vorgesehene Entschädigung von 8.30 Franken sei «ein Witz». Das decke bei weitem nicht die Kosten, die ihrer Praxis anfallen würden.

Auch sonst erhält die Praxis keinerlei Abgeltung vom Staat. Grund: Sie arbeite «ohne vertraglich eingegangene Verpflichtungen mit dem Bund, dem Kanton oder irgendwelchen Krankenkassen betreffend der Impfpauschale und des Covid-Zertifkats.» Auch der Internet-Impfplattform «Vacme», welche die Zertifikate ausstellt, habe sich nicht angeschlossen.

Die Hausärztin sagt, sie informiere alle ihre Patientinnen und Patienten über die Kosten des Zertifikats. Die «Espresso»-Hörerin bleibt dabei: Das sei nicht der Fall gewesen.

Espresso, 8.9.21, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lothar Drack  (spprSso)
    Es scheint, dass im Zusammenhang mit Zertifikaten Willkür regiert. Nach Infos vom Bund bekommen Geimpfte, Genesene und negativ Getestete ein Zertifikat. Im Tessin kriegen genesene Personen das Zertifikat aber nur, wenn sie danach zusätzlich einmal geimpft sind.
    Derweil steht bag.admin.ch klipp
    und klar, dass Genesene «ein Covid-Zertifikat erhalten, wenn die Covid-Erkrankung durch einen positiven PCR-Test bestätigt wurde und nicht länger als 180 Tage zurückliegt.» Nichts von Impfung!
  • Kommentar von Magdalena Wicki Martin  (wickimartin)
    Wie kann man «ohne vertraglich eingegangene Verpflichtungen mit dem Bund, dem Kanton oder irgendwelchen Krankenkassen betreffend der Impfpauschale und des Covid-Zertifkats." arbeiten? Wie kommt eine solche Praxis zu ihrem Impfstoff, der nur nach Beauftragung durch den Kanton zugeteilt wird?
    Zudem, die CHF 8.30 bis Ende August durften den Bund aber nicht dem Verimpften in Rechnung gestellt werden.
  • Kommentar von Lilli Roffler  (Lilli Roffler)
    Vermute, dass die ungedeckten Kosten dazu führen, dass weniger Impfungen in den Arztpraxen durchgeführt werden. Dabei wären es gerade die Hausärzte, welche den Gesundheitszustand ihre Patienten am Besten kennen, und die Nutzen/Risikoanalyse einer Impfung, sowie die Überwachung allfälliger Impfnebenwirkungen am Besten durchführen könnten. Beispielsweise durch das Vergleichen von Laborwerten vor und nach der Impfung.
    1. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Frau Roffler: eigentlich machen die Hausärzte das so: es wird ein Kontakt, ein "normaler" Checkup" gemacht, der sowieso bei den meisten dran war. Dann im Nebenzimmer oder zu anderem Termin gibt es den Picks (wie bei anderen Impfungen) und im Wartezimmer den Stuhl, um 15Minuten zu warten. Schluss aus! Bevor ich ins Impfzentrum ging, habe ich mich auch in der Hausarztpraxis kundig gemacht und gerade noch die heiklen Werte überprüfen lassen. Dass die Aerztin nicht bei Vacme ist, verstehe ich nicht.
    2. Antwort von Lilli Roffler  (Lilli Roffler)
      Dorothee Meili " Dass die Ärztin..." Dies verstehe ich unter genannten Bedingungen sehr gut :)