Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Tod und Verwüstung: «Matthew» fegt über die Karibik

Der mächtige Wirbelsturm bringt in Haiti, der Dominikanischen Republik und Kuba viel Regen und heftigen Wind. Mindestens acht Menschen kamen bisher ums Leben, ganze Regionen sind von der Aussenwelt abgeschnitten.

Legende: Video Hurrikan «Matthew» bringt Tod und Zerstörung abspielen. Laufzeit 01:59 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.10.2016.

Mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 220 Kilometern pro Stunde ist Hurrikan «Matthew» auf den äussersten Osten von Kuba getroffen. «Wir haben Wellen von drei bis vier Metern Höhe. Ausserdem heftigen Regen und leichte Überschwemmungen», sagte der Leiter des Zivilschutzes der Stadt Baracoa.

Über eine Million Menschen evakuiert

Bäume stürzten um und Strassen wurden überschwemmt. Die kubanischen Behörden hatten die Bevölkerung in der Küstenregion allerdings bereits seit Tagen auf den Wirbelsturm vorbereitet. Rund 1,3 Millionen Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Die US-Streitkräfte zogen nicht unbedingt nötiges Personal von der Militärbasis Guantánamo ab.

US-Staaten rufen Notstand aus

«Matthew» sollte nach der Prognose des US-Hurrikan-Zentrums am Donnerstag die Bahamas streifen und am Freitag an der Ostküste des US-Staates Florida vorbeiziehen. In Florida und South Carolina sowie Teilen von Georgia und North Carolina verhängten die Behörden den Notstand.

Die Regierung in South Carolina hat die Evakuierung von mehr als einer Million Menschen angeordnet. In sämtlichen Küstenabschnitten soll sich die Bevölkerung mindestens 160 Kilometer weit ins Inland begeben. Der Wetterdienst von Florida rechnet damit, dass «Matthew» immer noch mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 115 Stundenkilometern über die US-Bundesstaaten hinwegfegen wird.

Tote in Haiti

Zuvor war «Matthew» über den Westen von Haiti und Teile der benachbarten Dominikanischen Republik hinweggezogen. Zahlreiche Strassen standen unter Wasser, Bäume und Strommasten knickten um.

Die wichtigste Brücke zwischen Haitis Hauptstadt Port-au-Prince und den Departments im Süden stürzte ein. Häuser und Felder wurden beschädigt. Tausende suchten Schutz vor Wind und Regen. Vier Menschen kamen in Haiti ums Leben, wie der Radiosender Metropole berichtete.

Auch in der Dominikanischen Republik wurden nach Angaben des örtlichen Zivilschutzes vier Personen getötet. Mehr als 20'000 Menschen mussten dort ihre Häuser verlassen.

Legende: Video So sieht «Matthew» aus dem All aus abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.10.2016.

Vom Tropentief zum Hurrikan

Tropische Wirbelstürme entstehen über dem Meer, wenn das Wasser mindestens 26 Grad warm ist und stark verdunstet. Nach der Saffir-Simpson-Skala ist bei einer maximalen Windgeschwindigkeit unter 63 km/h von einem Tropentief die Rede. Bei Tempo 63 bis 118 wird dieses zum Tropensturm, darüber wird Hurrikanstärke erreicht.

Haiti verschiebt Wahlen

Kein Ende der politischen Krise in Haiti: Wegen des Hurrikans muss die für Sonntag geplante Präsidentenwahl verschoben werden. Die letzte Wahl war wegen Manipulationsvorwürfen der Opposition annulliert worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Für jene, die von Hurricanes getroffen werden, ist es sehr schlimm. Besonders schlimm ist die Tatsache, dass die Aussage, "dass wir das Wetter zum Glück nicht selber machen können", nicht mehr vollständig stimmt. Denn gerade die Industrieländer helfen ganz tüchtig mit, die Atmosphäre aufzuheizen.Es wird immer mehr Energie frei.Diese Entwicklung hilft nicht unbedingt,dass die steigende Zahl von Unwettern(auch hierzulande) gebremst wird. Hier stehen wir alle in der Mitverantwortung für diese Erde!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Kreuter (Klaus Kreuter)
    Wer schon einmal einen Hurricane erlebt hat, der weiss was das bedeutet. Schlimm ist es für Haiti dort herrscht noch immer bittere Armut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen