Zum Inhalt springen

Header

Video
Tornado in Louisiana
Aus Tagesschau vom 24.02.2016.
abspielen
Inhalt

Panorama Tornados bringen Tod und Zerstörung über Südstaaten

Mehrere Tornados haben am Dienstag im Süden des US-Bundesstaates Louisiana sowie in Mississippi mindestens drei Menschen das Leben gekostet. Häuser wurden zerstört und in zehntausenden Haushalten fiel der Strom aus. In Mississippi wurde gar der Notstand ausgerufen.

Gleich mehrere Tornados haben im Süden der USA für Tod und Zerstörung gesorgt. In den Bundesstaaten Louisiana und Mississippi kamen am Dienstag laut Behördenangaben mindestens drei Menschen ums Leben. Noch immer wird in den Trümmern zerstörter Häuser nach allfälligen Verschütteten gesucht.

demolierte Wohnwagen
Legende: In Louisiana zerstörte ein Sturm 90 Prozent eines Stellplatzes für Wohnwagen. srf

Zwei der Todesopfer starben, als ein Tornado einen Stellplatz für Wohnwagen verwüstete. In Mississippi kam ein Mann in einem Wohncontainer ums Leben, wie der Sender WDAM berichtete. Zehntausende waren ohne Strom, dutzende Verletzte wurden in Spitäler gebracht.

«Es sind die schlimmsten Schäden, die ich in den 36 Jahren meiner Polizeikarriere gesehen habe», sagte ein Polizist in Louisiana.

Sowohl Louisiana als auch Mississippi riefen den Notstand aus. Der US-Wetterdienst warnte auch für Alabama und Florida vor Tornados, starken Winden und Hagel.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Die Häuser in den USA sind nicht gleich gebaut wie unsere. Bei einem Tornado wird da alles in die Luft geschleudert. Für solche Fälle gibt es Keller, in die man flüchten kann, wenn man gewarnt ist. Es ist deshalb weniger schlimm für Amerikaner wenn ihre Häuser so total zerstört werden. Die Häuser sind nicht sehr teuer +sind schnell wieder aufgebaut. Natürlich kommt auch hier der Schock aber solange es nicht Menschenleben fordert geht man gut damit um. In Kalifornien lernt man mit Erdbeben leben.
    1. Antwort von Lucas Frank  (Lucas)
      Ja stimmt, aber nicht ALLE Amerikaner haben ein billiges Papierhaus. Jedenfalls gehört das eigene Haus zum American Dream, leute die kein Geld dazu haben, und bei uns in Europa Wohnungen haben, verwirklichen sich dadurch eben ihr Traum, aber nicht alle haben nicht genug Geld für ein normales Haus, oder wollen Geld sparen Z.B. für GROSSE Autos, etwas sehr WICHTIGES für Amerikaner, da man dort noch mehr Kinder bekommt, und Amis gerne genug Geld haben um ihren Kindern was zu bieten.