Zum Inhalt springen

Panorama Türkische Politiker lassen Fäuste sprechen

Bei der Debatte um ein umstrittenes Sicherheitsgesetz ist es im türkischen Parlament erneut zu einer Schlägerei gekommen. Dabei stürzte ein Abgeordneter eine Wendeltreppe hinunter.

Legende: Video Schlägerei im türkischen Parlament abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.02.2015.

Auf den Handyaufnahmen ist zu sehen, wie der Abgeordnete Orhan Düzgün von der grössten Oppositionspartei CHP beim Tumult eine Wendeltreppe bei den Parlaments-Stenografen hinunterstürzt.

Fliegende Stühle und Wassergläser

Die Debatte um das Gesetzespaket hatte am Dienstag begonnen. Die Situation eskalierte bereits zum zweiten Mal innerhalb 48 Stunden: Abgeordnete der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP und der Opposition gingen schon einmal während den Beratungen mit Fäusten aufeinander los. Bereits in der Nacht zum Mittwoch war es im Parlament zur ersten Balgerei gekommen, bei der Parlamentarier unter anderem mit Stühlen und Wassergläsern um sich warfen. Fünf Abgeordnete waren verletzt worden.

Das Gesetzespaket, das von der AKP ins Parlament eingebracht wurde, sieht unter anderem deutlich mehr Befugnisse für die Polizei und eine Verschärfung des Demonstrationsrechts vor. Unter anderem sollen Sicherheitskräfte leichter von Schusswaffen Gebrauch machen dürfen. Die Opposition warnt über Parteigrenzen hinweg vor einem «Polizeistaat». Die AKP rechtfertigt das neue Gesetz mit Unruhen im vergangenen Oktober im kurdisch geprägten Südosten der Türkei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.