Zum Inhalt springen

Header

Zwei lachende Frauen
Legende: Die Opposition findet, dass die Türkei nicht genug lachende Frauen haben kann. Reuters
Inhalt

Panorama Türkischer Vize-Regierungchef: Lachen für Frauen verboten

Bülent Arnic, Stellvertreter von Ministerpräsident Erdogan, sieht in der Türkei einen Sittenzerfall. Vor allem Frauen sollten sich in der Öffentlichkeit mässigen.

Der türkische Vize-Regierungschef Bülent Arinc will nicht, dass Frauen in der Öffentlichkeit laut lachen. Dies war heute in türkischen Zeitungen zu lesen.

Porträt des Politikers Bülent Arnic
Legende: Bülent Arnic kritisierte auch den angeblichen Hang von Frauen stundenlange Klatschgespräche per Handy zu führen. ZVG

Probleme wie wachsender Drogenkonsum schon bei jungen Menschen sowie Gewalt gegen Frauen seien Zeichen eines moralischen Niedergangs, sagte Arinc. Als Gegenmittel empfahl er muslimischen Türken die Lektüre des Koran.

Die Tugendhaftigkeit sei ein hoher Wert. Männer sollten ihren Frauen treu bleiben, und Frauen sollten in der Öffentlichkeit zurückhaltend sein und ihre Attraktivität nicht zeigen.

Aufruf zu Lachkundgebungen

Die Opposition kritisierte die Äusserungen des Politikers. Der Präsidentschafts-Kandidat der grossen Oppositionsparteien, Ekmeleddin Ihsanoglu, wies Arincs Äusserungen zurück.

Nichts brauche die Türkei so sehr wie das fröhliche Lachen von Frauen, erklärte er via Twitter. Die Fernsehjournalistin Banu Güven rief zu wöchentlichen Lachkundgebungen von Frauen auf.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von kari huber , surin
    Ein Grund mehr, wieso die Türkei in Europa nichts zu suchen hat (ein verschwindend kleiner Teil des staatsgebietes befindet sich in Europa, der Rest in Asien). Die Verfassung ist laizistisch, doch die islamistische Regierungspartei handelt, als wäre die Türkei ein islamistischer Staat. Und wieviel Frieden von den Islamisten kommt, wissen wir alle.
  • Kommentar von M. Kohler , Thurgau
    Der hat ja einen an der Waffel wenn das stimmen sollte...
  • Kommentar von Nico Basler , Basel
    Saure Gurke(n) Zeit im wahrsten Sinne des Wortes, oder wie heisst es so schön in Goethes Faust "Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergeblich" oder so.