Tukan bekommt Hightech-Prothese

Was verbindet einen Specht und einen 3D-Drucker? Eigentlich nichts, nur dass der Eine dem Anderen das Leben retten könnte.

Video «Schnabelloser Tukan bekommt Prothese» abspielen

Hightech-Prothese soll «Grecia» retten

0:26 min, vom 19.2.2015

Dem jungen Tukan «Grecia» ist es übel ergangen. Jugendliche haben ihm mit Stöcken den oberen Teil seines bunt gemusterten Schnabels abgeschlagen. Das Fressen fällt dem stolzen Tropenvogel nun schwer. Jetzt soll der Tukan eine Schnabel-Prothese aus dem 3D-Drucker erhalten.

«Vier Unternehmen haben uns bereits ihre Hilfe angeboten», sagt Guisella Arroyo vom Zoo Ave nahe der costa-ricanischen Hauptstadt San José. Sollte das Experiment gelingen, wäre es eine Premiere in Lateinamerika. Bislang haben in den USA ein Adler und ein Pinguin neue Schnäbel aus dem 3D-Drucker erhalten. Ob das Experiment in Costa Rica gelingt, ist allerdings noch unklar.

Tukane gehören zu den Spechtvögeln und sind in Mittel- und Südamerika heimisch. Der Schnabel dient auch der Verteidigung, dem Balzen und der Wärmeregulation. Ist es sehr heiss, können die Vögel über den grossen Schnabel überschüssige Wärme abführen. Diese Funktion wird die Prothese zwar nicht übernehmen können, aber zumindest könnte der Vogel dann wieder selbstständig fressen.