Zum Inhalt springen

Panorama Tukan bekommt Hightech-Prothese

Was verbindet einen Specht und einen 3D-Drucker? Eigentlich nichts, nur dass der Eine dem Anderen das Leben retten könnte.

Legende: Video Hightech-Prothese soll «Grecia» retten abspielen. Laufzeit 0:26 Minuten.
Aus News-Clip vom 19.02.2015.

Dem jungen Tukan «Grecia» ist es übel ergangen. Jugendliche haben ihm mit Stöcken den oberen Teil seines bunt gemusterten Schnabels abgeschlagen. Das Fressen fällt dem stolzen Tropenvogel nun schwer. Jetzt soll der Tukan eine Schnabel-Prothese aus dem 3D-Drucker erhalten.

«Vier Unternehmen haben uns bereits ihre Hilfe angeboten», sagt Guisella Arroyo vom Zoo Ave nahe der costa-ricanischen Hauptstadt San José. Sollte das Experiment gelingen, wäre es eine Premiere in Lateinamerika. Bislang haben in den USA ein Adler und ein Pinguin neue Schnäbel aus dem 3D-Drucker erhalten. Ob das Experiment in Costa Rica gelingt, ist allerdings noch unklar.

Tukane gehören zu den Spechtvögeln und sind in Mittel- und Südamerika heimisch. Der Schnabel dient auch der Verteidigung, dem Balzen und der Wärmeregulation. Ist es sehr heiss, können die Vögel über den grossen Schnabel überschüssige Wärme abführen. Diese Funktion wird die Prothese zwar nicht übernehmen können, aber zumindest könnte der Vogel dann wieder selbstständig fressen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Habe seit ca. einem Jahr eine geschenkte Henne in meiner Hühnerschar. Ihr Oberschnabel auch zu kurz. "Coupiert " wurde sie nicht, da aus dörflicher und nicht einer Massentierhaltung stammend. Ihren Unfall kenne ich nicht. Die Nahrungsaufnahme bereitet ihr auch Mühe. Sie darf täglich aus dem vollen Behälter picken. Vor allem kleines wie Weizen, Reis und Haferflocken. Haarsträubend, wie Menschen oft mit Tieren umgehen. Wen wundert’s? Wie geht Mensch mit Seinesgleichen um?? :-(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Anna Meier, Bern
    Diesen dummen Leuten sollte man das selbe Leid antun dass sie den Tieren zufügen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Morf, Thun
    Hoffentlich werden diese verkommenen jugendlichen Täter büssen müssen für ihr Verbrechen. - Kinder müsste man erziehen, aber viele tun das nicht. Es ist halt einfacher Kinder zu kriegen, als sie dann zu anständigen, mitfühlenden Menschen zu erziehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen