Zum Inhalt springen

Header

Video
Tödliche Schüsse auf TV-Reporter
Aus Tagesschau vom 26.08.2015.
abspielen
Inhalt

Panorama TV-Journalisten vor laufender Kamera erschossen

Im US-Bundesstaat Virginia sind ein Kameramann und ein Reporter während ihrer Arbeit erschossen worden. Nach einer gross angelegten Verfolgungsjagd wurde der Täter schwer verletzt gefasst. Mittlerweile ist er im Spital verstorben.

Eine US-Reporterin und ihr Kameramann sind während einer Live-Schaltung im US-Bundesstaat Virginia erschossen worden. Die Journalistin und ihr Kameramann befragten am Mittwochmorgen eine Frau zum Thema Tourismus. Plötzlich fielen Schüsse.

Der Sender WDBJ-TV, für den die beiden Journalisten arbeiteten, bestätigte den Tod seiner Mitarbeiter. In einem Video, das den Moment der TV-Übertragung zeigt, sind mindestens acht Schüsse zu hören.

Auch die interviewte Frau wurde laut ABC durch die Schüsse verletzt. Sie wurde ins Krankenhaus gebracht.

Todesschütze im Spital gestorben

Die Umstände und der Hintergrund der Tat sind noch unklar. Der Gouverneur von Virginia gab bekannt, beim Täter scheine es sich um einen frustrierten ehemaligen Mitarbeiter des TV-Senders zu handeln.

Nach einer gross angelegten Verfolgungsjagd der Polizei ist der mutmassliche Todesschütze gefasst worden. Nach Angaben der Polizei war er schwer verletzt: Er hatte auf der Flucht versucht, sich selbst zu töten. Mittlerweile ist er im Spital an den Verletzungen gestorben.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Huber , Bülach
    Das sieht aber sehr nach einer Abrechnung unter ehemaligen Arbeitskollegen aus. Und das haben wir auch in der kleinen Schweiz schon mehrfach gehabt. Also wahrscheinlich für einmal kein Amokschütze der wild um sich schiesst, und auch auf Unbekannte zielt.
  • Kommentar von Walter Herter , Bülach
    Da sind die Medien mitschuldig. Der wusste ganz genau, dass sich die ganze Welt das nachher anschaut. Wohin führt das alles?
    1. Antwort von K. Aebi , Waldenburg
      Herr Herter da gebe ich Ihnen recht. But only bad news are good news! Trotzdem finde ich die Tat grauenvoll.
  • Kommentar von Jonas blatter , Bern
    In den USA erschiesst ein Schwarzer zwei Weisse vor laufender Kamera und all die sonst üblichen Kommentare gegen den angeblichen Rassismus in den USA bleiben aus.
    1. Antwort von Franz Huber , Bülach
      Ausser das es natürlich kein schwarzer Polizist war, sondern ein ehemaliger Arbeitskollege, der die Weissen erschossen hat. Im Gegensatz zu den zahlreichen unbewaffneten Schwarzen, die von weissen Polizisten erschossen wurden. Und dann kommen auch die Rassismus Vorwürfe. Nicht wenn ein Dunkelhäutiger Gangster in einer Schiesserei mit der Polizei getötet wird. Wer glaubt das Schwarze in Amerika nicht oft diskriminiert werden, der glaubt wahrscheinlich auch noch an den Storch.