Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama «Überschwemmungen wie in Bayern können auch bei uns passieren»

In Bayern und anderen Teilen Deutschlands ist es zu Überschwemmungen gekommen. Bislang forderten die Unwetter in Bayern fünf Tote und die Lage bleibt angespannt. SRF-Meteorologe Ivo Sonderegger erklärt, warum es in einem solchen Fall schwierig ist, Warnungen herauszugeben.

Über die Ufer getretener Fluss in Simbach. Helikopter am Himmel.
Legende: Von der Hochwasserkatastrophe am meisten betroffen sind die Gemeinden Simbach am Inn, Triftern und Tann. Keystone

Überschwemmte Häuser, Bäche, die sich in reissende Flüsse verwandeln und Menschen, die von den plötzlichen Wassermassen überrascht werden: Bislang sind fünf Personen beim Unwetter in Niederbayern ums Leben gekommen – weitere Personen werden vermisst. Und: Ein Ende der Regenfälle ist noch nicht in Sicht.

SRF News: Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Unwettern gestern und am Wochenende?

Ivo Sonderegger: Einen direkten Zusammenhang gibt es nicht. Es ist aber grundsätzlich immer noch das Tief «Elvira». Dieses war bereits für die Überschwemmungen am Wochenende verantwortlich.

Konnte man dieses Unwetter nicht genauer vorhersagen?

Das ist schwierig. Es war eine besondere Situation: Es hat im Rottal auf kleinem Raum sehr viel geregnet – und das über den ganzen Tag hinweg. Insgesamt sind in der Region bis zu 170 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen. Alleine in Simbach im Rottal gab es innerhalb von zwei Stunden 58 Liter pro Quadratmeter Regen. Die Wolken haben sich quasi immer am gleichen Ort ausgeregnet. Das hat dann zur Folge, dass kleine Flüsse innerhalb von kürzester Zeit sehr stark anschwellen. Ein vergleichbarer Fall ereignete sich im Jahr 2014 in der Schweiz in Schangnau im Emmental. Auch dort ist sehr viel Regen über längere Zeit auf kleinem Raum niedergegangen. Und ebenso kam es in der Folge zu Überschwemmungen.

Kann man vor solchen Unwettern warnen?

Eine vernünftige Warnung abzugeben, ist schwierig. Da der starke Regen sehr örtlich auftritt, ist es beinahe unmöglich vorauszusagen, wo es genau zu Überschwemmungen kommen wird. Die Messgeräte registrieren zwar, wenn es sehr stark regnet und wir sehen das auch. Aber in diesem Moment wird die Zeit bereits knapp. Die Vorlaufzeit, um entsprechende Massnahmen zu treffen, ist zu kurz. So war es auch im Emmental. Und eine ganze Region zu warnen, ist in einem solchen Fall aus genannten Gründen nicht sinnvoll.

Ist eine Situation, wie im niederbayrischen Rottal aussergewöhnlich?

Die lokalen Regenmengen waren aussergewöhnlich. Es gehört aber in den Sommer, dass es lokal zu Starkregen kommt. Dies hätte auch in der Schweiz passieren können. Unser Glück war, dass diese Regenmengen östlich unserer Landesgrenzen niedergegangen sind.

Ist eine Entspannung in Sicht?

Gemäss deutschen Meteorologen ist in der betroffenen Region sowie in weiteren Regionen in Südbayern erneut mit starken Regenfällen zu rechnen. Innerhalb von sechs bis zwölf Stunden könnten wieder bis zu 40 Liter pro Quadratmeter zusammenkommen. Dies meldet der Deutsche Wetterdienst in München. Auch für andere Regionen in Deutschland ist mit weiteren Unwettern zu rechnen.

In der Schweiz ist es heute wechselnd bewölkt. Auch wenn es gebietsweise sonnige Abschnitte hat, gibt es auch Platzregen. Dabei kann es auch kurz gewittern.

Und wann kommt der Sommer?

Grundsätzlich haben wir seit gestern meteorologischen Sommer. Temperaturen über 25 Grad stehen höchstwahrscheinlich nächste Woche wieder an.

Das Gespräch führte Richard Müller.

Ivo Sonderegger

Ivo Sonderegger
Legende: SRF

Studierte Physik an der ETH Zürich mit der Vertiefung Atmosphärenphysik. Nach mehrjähriger Tätigkeit als Meteorologe für diverse Schweizer Privatradios und Zeitungen begann er 2014 bei SRF Meteo als Prognostiker.

Wie wird das Wetter?

SRF Meteo hält die aktuellsten Wetterinformationen bereit.

SRF Meteo hält die aktuellsten Wetterinformationen bereit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.