Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Panorama Uli Hoeness sitzt jetzt hinter Gittern

Deutschlands prominentester Steuersünder, der ehemalige Präsident des FC Bayern München, hat seine Haftstrafe angetreten. Uli Hoeness muss per Gerichtsentscheid drei Jahre und sechs Monate hinter Gitter. Bei guter Führung könnte er allerdings im Herbst 2016 wieder auf freiem Fuss sein.

Der wegen Steuerhinterziehung zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilte Ex-Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeness, hat seine Gefängnisstrafe angetreten.

Das Münchner Landgericht hatte den 62-jährigen Hoeness am 13. März in sieben Fällen der Steuerhinterziehung schuldig gesprochen – und zu drei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Der Fussball-Manager hatte dem Fiskus mit einem Geheimkonto in der Schweiz mindestens 28,5 Millionen Euro Steuern vorenthalten. Seine Selbstanzeige vom Januar 2013 wertete das Gericht als unzureichend.

Einen Tag nach dem Urteilsspruch erklärte Hoeness, er werde die Haftstrafe akzeptieren und auf eine Revision verzichten. Daraufhin liess auch die Staatsanwaltschaft die Revision fallen. Hoeness trat zudem als Präsident und Aufsichtsratschef des FC Bayern München zurück.

Zunächst geschlossener Vollzug

Zunächst muss Hoeness seine Strafe im sogenannten geschlossenen Vollzug absitzen. Der offene Vollzug beginnt üblicherweise 18 Monate vor dem voraussichtlichen Haftende. Hoeness könnte bei guter Führung nach Verbüssung von zwei Dritteln seiner Strafe entlassen werden, also nach zwei Jahren und vier Monaten. Das wäre im Herbst 2016.

Zieht man davon die 18 Monate ab, dürfte Hoeness bereits nach rund 10 Monaten geschlossenem Vollzug, also im nächsten Frühjahr, mit spürbar gelockerten Haftbedingungen rechnen. Ausgang, Urlaub und Freigang würden dazugehören. Freigänger kehren abends in die Zelle zurück. Tagsüber gehen sie in relativer Freiheit einer geregelten Arbeit nach.

Privatsphäre verletzt

Hoeness war juristisch gegen die Verbüssung der Haft im Gefängnis von Landsberg am Lech vorgegangen. Er sah seine Privatsphäre verletzt, weil die Justiz Ende März mehr als 150 Journalisten das dortige Gefängnis gezeigt und sogar Haftzellen geöffnet hatte.

Ausserdem befürchtete der prominente Gefangene, Mithäftlinge oder Justizbeamte könnten Details vom Alltag hinter Mauern ausplaudern. Der Antrag von Hoeness auf Absitzen der Haftstrafe in einem anderen Gefängnis wurde aber abgewiesen.

Den Medientermin in Landsberg hatte auch Ministerpräsident Horst Seehofer mit Verweis auf die Privatsphäre von Hoeness kritisiert und dafür seinen Justizminister Winfried Bausback gerüffelt.

Mitte Mai wurde bekannt, dass ein ehemaliger Häftling Hoeness zu erpressen versuchte. Der Mann hatte dem 62-Jährigen mit Problemen im Gefängnis gedroht. Bei der geplanten Geldübergabe wurde er gefasst.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Michel , 1723 Marly
    Also so wie ich das sehe, brauchts für prominente Rechtsbrecher (Berlusconi, Hoeness, etc.) echte Sondersettings à la Zürcher Jugendstrafvollzug - mit Privatbetreuung, eigenem Personal und so weiter damit diese Leute wieder auf den rechten Pfad der Tugend zurück geführt werden und so wieder in die Gesellschaft integrierbar sind (dann können sie rasch raus aus dem Knast).
  • Kommentar von Paul Reinmann , Solothurn
    Eigentlich verrückt die ganze Geschichte. Er hätte es nicht nötig gehabt und ein Leben in Saus und Braus war vorprogrammiert. In der Schweiz wär's noch nicht mal ein Straftatbestand und Uli Hoeness wäre mit einer Busse davon gekommen. OK, zwar eine wirklich Saftige aber dennoch nur eine Busse. Eine harte Strafe...aber..! Steuerhinterziehung ist und bleibt halt aber ein Betrug an uns allen..!
  • Kommentar von Jens Brügger , Schaffhausen
    Jetzt hat er endlich mal die Zeit, um über sein Tun nachzudenken. Das hätten viele andere auch nötig.
    1. Antwort von Karlk- Heinz Frick , Schaan
      Ja genau,-nachdenken! Dass der Deutsche Staat mittlerweile 50% eines Einkommens nimmt, mag ja noch zu akzeptieren sein, dass aber Politiker mit dem Geld zu einem grossen Teil die Probleme der EU, und somit anderer Staaten sanieren, ist bedenklich. Wenn man dann auch noch weiss, das dabei die Deutsche Infrastruktur (Autobahnen etc.) je länger je mehr in desolatem Zustand ist....Ich jedenfalls liesse mich vom Deutschen Staat nicht erpressen, sondern würde mit meinen Millionen einfach abhauen.
    2. Antwort von Marcel Chauvet , Weißenstadt
      @ Frick, wir könnten hier in D, budgetmäßig gesehen, in Saus und Braus leben, hätten wir keine Steuerbetrüger und deren Helfer und Helfershelfer in Steueroasen. Abgesehen davon hatten wir in D noch den Aufbau Ost (Größendimension: 3 x so großes Land als die Schweiz) wo wir in die Infrastruktur eines durch sozialistische Staatswirtschaft heruntergekommenes Land ca. 2 Billionen € investiert haben. Trotzdem ist D eines der prosperierendsten Länder der Welt.Mache das erst mal einer nach.