Zum Inhalt springen

Header

Audio
Vitaminsprays für Kinder: «Unnötig!»
Aus Espresso vom 03.12.2020.
abspielen. Laufzeit 04:30 Minuten.
Inhalt

Umstrittene Nahrungsergänzung Vitaminsprays für Kinder: «Unnötig»

Migros verkauft einen Vitaminspray für Kleinkinder, der das Wachstum unterstützen soll. «Unnötig», findet ein Experte.

«Growth Support» heisst der Spray der Marke Oliq, den es in der Migros zu kaufen gibt. Das Wässerchen soll bei Kindern ab einem Jahr das Wachstum fördern – dank der Vitamine D3 und K2.

Zwar empfehlen Fachleute, dass man Kleinkindern bis drei Jahre tatsächlich Vitamin D3 in Form von Tropfen gibt. Eine Vitaminbombe sei aber völlig unnötig. «Einen Mangel an Vitamin K gibt es beim gesunden Menschen nicht», erklärt Ernährungswissenschaftler Peter Jacobs, Dozent an der Berner Fachhochschule. Vitamin K2 sei wichtig für den Calcium-Haushalt und werde zu einem Teil vom Körper selbst hergestellt.

Mibelle: «Sinnvolle Wirkstoffkombination»

Herstellerin Mibelle schreibt auf ihrer Internetseite, Vitamin K2 komme vor allem im Sauerkraut vor und in einer Sojaspezialität aus Japan: «Da diese Nahrungsmittel bei Kindern nicht sehr hoch im Kurs stehen, ist eine externe Zufuhr sinnvoll».

Und als das SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» noch explizit nachfragt, ergänzt das Unternehmen: «Das im Spray ‹Growth Support› enthaltene Vitamin K2 unterstützt die Wirkung des Vitamin D3 synergistisch, wodurch sich eine sinnvolle Wirkstoffkombination ergibt.» Das Unternehmen unterschlägt dabei aber die körpereigene Produktion.

Es braucht keine ergänzenden Vitamine, ausser D3 für Kleinkinder

Ob Vitamin K2 oder andere Vitamine: «Grundsätzlich», so Experte Peter Jacobs, «braucht ein Kind, das einigermassen normal isst, keine ergänzende Nahrungsmittel.» Dies sei auch durch Studien belegt. Weder Sprays noch spezielle Gummibärchen oder Tabletten seien nötig.

Abgesehen davon, dass es bei Überdosierung gewisser Vitamine zu Schäden kommen könne, kritisiert Jacobs noch einen weiteren Punkt: Man vermittle mit solchen Produkten den Kindern, dass es eigentlich egal ist, was sie essen – eine Tablette richtet es dann schon.

Espresso, 03.12.2020, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Bei fettlöslichen Vitaminen wie Vitamin D ist Vorsicht geboten. Eine Überdosierung ist ebenso schädlich und kann nachhaltig negative Effekte haben. Bevor Vitaminsupplemente genommen werden, sollte eine Blutbildanalyse gemacht werden. Solange kein Mangel besteht sind Vitaminsupplemente im besten Fall Nutzlos aber oft schädlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jens Stadel  (jena)
    Ich verstehe nicht wieso man jetzt auf die Migros losgeht.Überrascht das jemanden hier ? Solche Produkte gibt es zu tausenden.Man kann so viel Mist essen wie man will...und auch seinen Kindern so viel Mist geben wie man will. Schlussendlich liegt es in der Verantwortung der Eltern. Wieviele Eltern geben ihren Kindern zB Cola etc ? Nahrungsergänzung macht sehr oft nur für Profisportler Sinn.Die andern haben oft (nicht immer) einen schlechten Lebensstil.Geh zB raus wenn du zu wenig Vitamin D hast.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andy Gasser  (agasser)
      zwischen Oktober und März, wenn die Sonne unter 35° am Horizont liegt, kann die Haut kein Vitamin D bilden. Der Grund liegt einfach daran, dass nicht genung UV Strahlung durch die Atmosphäre kommt und den Prozess zu starten. Dann machen Supplemente Sinn. Natürlich nur wenn ein Mangel im Blut nachgewiesen ist, denn es gibt auch eine durch Supplemente verursachte Vitamin D Überdosis, welche ebenso schädlich ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    Fermentierte Lebensmittel wie Sauerkraut/roh oder auch Natto fermentierte Sojabohnen enthalten K2.
    Vitamin D ist im Zeitalter von Corona in aller Munde.
    Eigenartig, dass Kinder im Fokus stehen und nicht die älteren Menschen, die oft unterversorgt sind und wichtig bei Corona.
    Vitamin D oder Vi-De 3 sollte breit angeschaut werden. Zuviel ohne K2 (wenn der Körper dies nicht mehr bildet) ist unbedingt zu beachten.
    Es geht grundsätzlich um Calcium / Vitamin D / Vi-De 3 / K1 und K2.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen